Zwölf Tote in Wolfsburger Pflegeheim

In der Einrichtung sind 72 Demenzkranke infiziert und werden in eigenem Stockwerk untergebracht.
Nach dem Tod von zwölf Corona-Patienten eines Wolfsburger Pflegeheims werden dort Infizierte von negativ getesteten Bewohnern getrennt. Von etwa 165 Bewohnern seien derzeit 72 infiziert, sagte der Leiter des Wolfsburger Gesundheitsamts, Friedrich Habermann, am Wochenende. Die zwölf Bewohner waren innerhalb von wenigen Tagen gestorben. „Den ersten Toten hatten wir am Montag zu beklagen“, sagte der Leiter des Alters- und Pflegeheims für Demente, Lothar Laubert.

Überraschend viele seien verstorben, ohne dass sie Symptome von Corona hatten, sagte Oberbürgermeister Klaus Mohrs. Für das kirchliche Heim mit oft hochgradig dementen Menschen sei die Situation extrem schwierig. Alle Bewohner seien mit einem Abstrich getestet worden. Bei negativem Ergebnis werde der Test alle drei Tage wiederholt. „Es tut uns unendlich leid, und wir versuchen alles, um die anderen Menschen noch zu schützen“, sagte Mohrs.

Daher werden Infizierte und negativ Getestete nun auf unterschiedlichen Stockwerken leben. Zudem sollen Schleusen weitere Infektionen verhindern. Kurzzeitig sei erwogen worden, ein Hotel für die Pflegepatienten umzurüsten. Vorerst werde dies aber nicht umgesetzt. dpa
© Südwest Presse 30.03.2020 07:45
281 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy