„Es geht ans Eingemachte“

Er ist ein Regisseur mit Horrorfilm-Erfahrung: Nun präsentiert Marvin Kren „Freud“, einen achtteiligen Thriller um den Übervater der Psychoanalyse.
  • Nichts für schwache Nerven: In der neuen Netflix-Serie um den Wiener Psychoanalytiker „Freud“ mit Robert Finster in der Hauptrolle geht es stellenweise sehr brutal zu. Foto: Netflix
  • „Unser Freud ist kein Superheld“: Regisseur Marvin Kren. Foto: Wolfgang Pohn
Mit dem Horrorfilm „Rammbock“ gab der Österreicher Marvin Kren, 40, vor zehn Jahren sein Langfilm-Debüt. Sein zweites Gruselstück „Blutgletscher“ bekam drei österreichische Filmpreise und lief auf dem Max Ophüls Festival. Nach einigen „Tatort“-Folgen brachte der Clan-Krimi „4 Blocks“ vor drei Jahren den großen Durchbruch. Mit der achtteiligen Serie „Freud“ präsentiert Kren nun einen Thriller um den jungen Nervenarzt, der einer Mordserie in Wien auf die Spur kommen will.

Herr Kren, Pech für Bond, Glück für „Freud“. Corona dürfte Ihnen gute Quoten bescheren, bei der TV-Ausstrahlung im ORF holten Sie bereits immerhin 475 000 Zuschauer...

Marvin Kren: „Freud“ ist kein Krisengewinner! Die TV-Quote war gut, aber weil auf ORF 2 zeitgleich ein aktueller Bericht über Corona kam, haben sehr viel Zuschauer dieses Programm angeschaut. In Zeiten geschlossener Kinos und Selbst-Quarantäne wird es für Film-Fans sicher erfreulich sein, dass sie sich auf Netflix mit anspruchsvollen Filmen eindecken können.

Was würde Freud zu „Freud“ sagen?

Freud würde mich vermutlich mit einem nassen Handtuch durch den Zweiten Wiener Bezirk jagen!

Wie wahrhaftig sind Sie bei der Darstellung des jungen Nervenarztes?

Die Ausgangssituation ist sehr wahrhaftig. Wir haben versucht, dem jungen Freud getreu zu werden: Wen hat er geliebt, wie war die Beziehung zu seiner Mutter, was hat es bedeutet, in dieser Zeit ein junger jüdischer Arzt zu sein? Freud war erpicht auf die Kontrolle seiner eigenen Biografie und hat viele Schriften aus seiner Frühzeit zerstört. Auf die Phase der Hypnose war er gar nicht so stolz. Die mangelnde historische Überlieferung aus dieser Zeit gab uns die gewisse Freiheit, eine Genre-Erzählung aus Mystery, Thriller, Crime und Horror zu machen.

Sie wollten sich zur Vorbereitung selbst hypnotisieren lassen. Brachen das Experiment jedoch erschrocken ab. Was war passiert?

Im Film sieht man Hypnose meist mit dem ziemlich abgedroschenen Bild von einem Pendel. Um eine andere Art der Darstellung zu finden, wollte ich unbedingt selbst erfahren, wie sich Hypnose anfühlt. Meine Skepsis schlug schnell um. Die Wirkung war enorm, ich war zehn Minuten lang völlig willenlos. Diese Erfahrung fand ich sehr erschreckend und brach das Experiment ab. Aber es war wichtig zu wissen, welch mächtiges Instrument Freud da in seinen Händen hatte.

Ihre Serie entfaltet stellenweise einen vergleichbaren hypnotischen Sog.

Wir haben natürlich versucht, eine sehr intensive Serie zu machen, die ans Eingemachte geht. Und die einen dort berührt, wo eine Serie einen zuvor noch nicht berührt hat. Deswegen sind die Reaktionen auch sehr konträr. Zum einen gibt es ganz großes Lob. Zum anderen reagieren manche Zuschauer sehr aggressiv auf „Freud“, weil sie einige brutale Szenen erschüttert haben.

Wie erschüttert war Netflix von Ihrem Drehbuch? Freigegeben ist die Serie ab 16 Jahren.

Netflix ist da ziemlich cool und mutig. Solche gewagten Stoffe werden als passend für die Zielgruppe gesehen. Beim ORF war man etwas besorgter, aber sagte: Das muss ein öffentlich-rechtlicher Sender auch können. Man hat mir viel Freiheit gelassen und ist den ganzen Weg mit mir gegangen. „Freud“ war wie eine Carte blanche, weil „4 Blocks“ so erfolgreich war. Für dieses Vertrauen bin ich auch etwas ehrfürchtig.

Manche sehen Ihren Freud als Superhelden. Sehen Sie das ähnlich?

Von weitem könnte man unsere Show als coolen Comic beschreiben. Insofern wäre der Antiheld wie ein moderner Superheld mit all seinen Schattenseiten. Tatsächlich ist das jedoch nicht der Fall, unser Freud ist zu menschlich, als dass er ein Superheld sein könnte.

In all Ihren Filmen tritt mit Brigitte Kren Ihre Mutter auf, diesmal als Haushälterin Leonore. Was würde Freud dazu sagen?

Vermutlich: Ödipus-Komplex. (Lacht.) Mein Mutter und ich haben eine sehr starke Bindung. Es ist auch ein Dankeschön dafür, dass sie mir diesen Beruf näher gebracht hat.
© Südwest Presse 31.03.2020 07:45
484 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy