Hallo Ostalb hilft auch in Ellwangen

Internet Wie die Onlineplattform Händlern, Dienstleistern und Gastwirten helfen kann, Umsätze zu erzielen, auch wenn deren Geschäfte wegen Corona derzeit geschlossen sind.
  • Die Innenstadt von Ellwangen in coronalen Zeiten: Kaum Menschen, geschlossene Geschäfte. Hallo Ostalb soll zumindest den Händlern und Wirten helfen, Umsätze zu erzielen. Foto: rr

Ellwangen

Die Corona-Krise trifft kleine Läden, Gastronomiebetriebe sowie viele Dienstleister besonders schwer. Mit dem zum Schutz der Gesundheit erforderlichen Verfügungen der Landesregierung zur Schließung vieler Betriebe werden diese in ihrer Existenz bedroht. Doch gerade sie sind es, die unsere Innenstädte prägen. Sie sorgen für eine Unverwechselbarkeit und bieten mit großem Einsatz die persönliche Kundennähe.

Die Stadt Ellwangen hat in Abstimmung mit dem Stadtmarketingverein Pro Ellwangen sowie im Schulterschluss mit den großen Kreisstädten Aalen und Schwäbisch Gmünd, der Kreissparkasse Ostalb, der VR-Bank Ostalb und der SchwäPo eine Internetplattform geschaffen, um den Händlern, Gastronomen und anderen Dienstleistern in der Corona-Krise unter die Arme zu greifen: „Ich finde dieses kostenlose Angebot für unsere Gewerbetreibenden richtig gut!“, sagt der Ellwanger Oberbürgermeister Michael Dambacher. Digital sichtbar zu sein und auch etwas verkaufen zu können, sei für die Betriebe, die gerade geschlossen haben müssen, „enorm wichtig und eine Chance“. Dambacher: „Daher unterstützen wir als Stadt auch die Plattform ‘Hallo Ostalb’.“

Darum geht es: Unter der Federführung der SchwäPo wird auf der Online-Plattform www.hallo-ostalb.de ein neues Angebot gestartet, mit dem die Kunden zum Beispiel bei den angemeldeten Betrieben Gutscheine kaufen können. Unter dem Motto „Schenken Sie Zukunft“ finden die Kunden alle Gutscheine-Angebote. Dieses wird laufend erweitert. Die Betriebe können sich hier kostenfrei beteiligen. Alle Gebühren werden für das Jahr 2020 gemeinsam von der SDZ, den drei Kreisstädten, der Kreissparkasse sowie der VR Bank übernommen. Auch für die Kunden, die Gutscheine erwerben, ist das Angebot kostenlos.

Zukunft schenken: „Ich wünsche mir, dass sich hier die Ellwanger Betriebe beteiligen und viele Kunden die Angebote wahrnehmen“, so der Ellwanger OB und weiter: „Wir wissen aktuell nicht, wie lange die angeordneten Schließungen von Geschäften, Gastronomiebetrieben und Dienstleistern dauern.“ Aber gerade zu Ostern mache man „doch gerne Geschenke“. Wenn die Kunden über die Plattform „Hallo Ostalb“ Gutscheine ihres Lieblingsgeschäfts oder -Restaurants kaufen, dann, so Dambacher, „schenken sie ihren Liebsten nicht nur Freude beim späteren Einlösen, sondern sie schenken unseren ansässigen Betrieben auch Zukunft“. Jeder habe doch seinen Lieblingsladen oder seine Lieblingsgastronomie. Alle Betriebe, die aufgrund der Corona-Krise geschlossen bleiben müssen oder nur eingeschränkt für ihre Kunden da sein können, verdienten „den Zuspruch und die Solidarität von uns allen“.

Sie schenken damit ein bisschen Zukunft.

Michael Dambacher
Oberbürgermeister

Zwei Appelle: Mit dem kurzfristig ins Leben gerufenen Angebot, Gutscheine zu bestellen und weitere Leistungen der Unternehmen in Anspruch zu nehmen, „können die Unternehmen auch trotz Schließung weiterhin Einnahmen generieren“, so der Ellwanger OB, und weiter: „Die Kunden unterstützen damit den Fortbestand ihrer Lieblingsgeschäfte und können sich bereits jetzt schon auf das Einlösen ihres Gutscheins nach der Krise freuen.“ Daher gehe der erste Aufruf an alle Händler, Gastronomiebetriebe und Dienstleister: „Nutzen Sie rasch das kostenfreie Angebot der Plattform www.hallo-ostalb.de, um Ihren Kunden die Möglichkeit zu bieten, bei Ihnen Gutscheine online zu bestellen.“ Ebenso könnten sich Händler unkompliziert einen Webshop einrichten, in dem Sie Produkte zum Verkauf anbieten.

Der zweite Aufruf von Dambacher richtet sich an die Bürgerinnen und Bürger: „Kaufen Sie über die Plattform www.hallo-ostalb.de Verzehrgutscheine, Einkaufsgutscheine, Gutscheine für Dienstleistungen und schenken Sie damit ein bisschen Zukunft!“

Für Händler, Gastronomen und Dienstleister: Wichtig ist, dass viele mitmachen – denn umso interessanter wird die Seite. Wer ein kostenloses Profil freischalten möchte, wendet sich an Saskia Kucher, Tel. 0179 6113241, E-Mail: s.kucher@sdz-medien.de oder an Laura Oppedisano, Tel. (07361) 594259, E-Mail: l.oppedisano@sdz-medien.de.

Für Kunden: Einfach auf hallo-ostalb.de klicken, dann unter „Ostalb“ die Stadt auswählen – und Gutscheine kaufen.

© Schwäbische Post 01.04.2020 20:33
1333 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy