Geistliches Wort in der Corona-Krise

Die Zehn Gebote, umgemüzt

Aalen. Einmal die Zehn Gebote auf die aktuelle Corona-Zeit ummünzen: Soll man das tun? Darf man das tun?
Ein Pfarrerskollege aus Frankfurt/Main hat es versucht. Und ich persönlich finde, dass das Ergebnis recht gelungen ist.

Deswegen teile ich einige dieser „neuen“ Zehn Gebote heute sehr gerne auch mit Ihnen: „3. Gebot: Die Pandemie sollte das Beste aus dem machen, was in dir steckt. Keinen Corona-Wolf und kein Covid-Monster, sondern einen solidarischen, engagierten Mitmenschen.
5. Gebot: Du sollst keine Panik verbreiten. Panik ist nie ein guter Ratgeber, zu keiner Zeit. Gesunder Menschenverstand und Humor dagegen schon.

7. Gebot: Du solltest vor allem die Menschen trösten und stärken, die krank werden, leiden oder sterben. Und auch die, die um sie trauern. Sei der Mensch für andere, den du selbst gern um dich hättest.“

Pfarrer Steffen Schmid
Evangelische Kirchengemeinde Bopfingen

© Schwäbische Post 17.04.2020 18:04
493 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy