Lesermeinung

Zum Leserbrief von Willi Meinert, SchwäPo vom 17. April

Zu Recht verweisen Sie darauf, dass die Corona-Pandemie auch für Religionen eine Krisensituation ist, weil die Frage massiv gestellt wird, wie ein gütiger Gott dieses Leiden zulassen kann. [...] Sie lehnen nicht nur die christliche Antwort ab, sondern auch die aller Weltreligionen.

Wie sähen alternative Antworten aus? 1. Wenn wir Corona aus darwinistischer Sicht deuten, dann erleben wir natürliche Selektion in Reinform. Wessen Immunsystem nicht stark genug ist, der stirbt. Gibt es eine Sinndeutung für uns? Nein, Corona ist sinnlos. [...] 2. Die medial verbreiteten virologischen Diagnosen zeigen auf, wie Naturwissenschaft arbeitet. Nämlich über Versuch und Irrtum. Wir können dies live verfolgen, etwa im Streit um die Validität der Heinsberger Coronastudien der Uni Bonn. Zur Sinndeutung des Lebens trägt das aber auch nicht bei, sondern nur zum medizinisch angemessenen Umgang mit der Pandemie. 3. Bleibt noch der humanistische Ansatz. Menschen brauchen akute Hilfe, also wird geholfen. Das passiert zum Glück weltweit. Lebensdeutung hier: Ich helfe, weil ich ein Mensch bin.

Die Aufgabe der Religionen, wie übrigens auch der Kunst, besteht darin, den Menschen unter anderem bei der Bewältigung des Unfassbaren zu helfen. [...] Wenn Sie selbst keinerlei Sinndeutung für sich brauchen, sei Ihnen das unbenommen. Aber in der Menschheitsgeschichte können wir seit mindestens 40 000 Jahren nachweisen, dass Menschen religiöse Sinnstiftungen für Leben, Leiden und Sterben suchen. Darum werden wir als Kirchen gern nach Corona wieder in das „Großer Gott, wir loben dich“ einstimmen.

© Schwäbische Post 20.04.2020 11:54
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Lasttime

Sehr geehrter Herr Krannich,

Sie nehmen es ernst: "Wie kann ein gütiger und mächtiger Gott es zulassen, daß Unschuldige so viel Not und Leid ertragen müssen"? Die kirchlichen Führungen hinterfragen nun, denn selbst vieler Gebete "Großer Gott wir loben Dich, Herr rette uns" hört er nicht zu und folgt nicht. Ich weiß nicht, welcher Konfession Sie angehören, aber: Nutzt denn knien, beichten, Glaube an eine bestimmte Religion etwas um unser Leben zu retten? Sie sehen: NEIN. Warum? Seit tausenden von Jahren werden die Menschen von Katastrophen und Kriegen heimgesucht. Warum sollte es 2020 anders sein?

Das ist der Lauf der Welt, in Afrika mit hungernden Menschen, im Irak (zerbomt durch die USA), in Syrien. Gott und die Kirche verspricht ein schönes, glückliches Leben, wenn man an die richtige Kirche glaubt. Haben wir zuwenig an den EINEN Gott geglaubt? Haben wir Sünden begangen? Dem ist nicht so. Auch Sie müssen jetzt einsehen, daß auch dies nicht hilft. Ich glaube, viele christliche und andere religiöse Institutionen sollten sich jetzt fragen ob das, was sie den Menschen vermitteln, auch richtig ist: Wenn alle Sünden gebüsst sind, wenn Ihr Gutes tut, geht es Euch gut. Denn, vermittelt wird, als Abschluß einer lebensbedrohlichen Krise, wie jetzt, wie Sie selbst schreiben:

Alles auszuhalten wegen

"der christlichen Hoffnung auf die Auferstehung der Toten und das Leben in der kommenden Welt".

Gott der Kirchen, derer es viele gibt, wird uns nicht erlösen. Auch zu rescherschieren, was hat denn nun, irgendwann, irgendjemand dazu geschrieben, was gibt es denn nun für irgendwelche Theorien von irgendwelchen "Experten", (der Conora-Virus-Pandemie-Experte Frieder Kohler im März 2020) wird uns nicht helfen. Jeder hat Gott und Kraft in sich, unabhängig von einer Religion. Hinaus in die Natur, Blumen riechen, das was wir können geniessen, es ist durch Schöpfung eines GROSSEN entstanden. Diese hat keine Zugehörigkeit zu einer Religion. Dieses sollten wir nutzen, aktivieren, um diese lebensbedrohliche Krise zu überstehen.

Frieder Kohler

"Aber in der Menschheitsgeschichte können wir seit mindestens 40 000 Jahren nachweisen, dass Menschen religiöse Sinnstiftungen für Leben, Leiden und Sterben suchen"...
Dank auch an Pfarrer Krannich, für meinen Freundeskreis (zu PRO und Contra) und interessierte Leser*innen hier zu Sinnfindung und Sinnstiftung:
Wozu heute noch Religion? Von Karl-Josef Kuschel
https://www.swr.de/swr2/wissen/aexavarticle-swr-45016.html 
oder Sendung: 25. Dezember 2018, 8.30 Uhr Erst-Sendung: 1. November 2012, 8.30 Uhr Redaktion: Ralf Caspary Produktion: SWR 2012

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy