Leserbeitrag von In my humble opinion

Verstehe ich nicht ...

Noch vor wenigen Tagen hieß es seitens der Politik 'Masken bringen nix', wo doch jede logische Überlegung das Tragen solcher Masken als geboten erscheinen lässt, nicht, wie häufig jammernd opponiert wird, um sich ( egoistisch nur ) selbst zu schützen, sondern um ( altruistisch ) die anderen vor uns zu schützen, auch, wenn wir ( vermutlich, hoffentlich ) nicht infiziert sind. Es sollte inzwischen hinreichend bekannt sein, dass sich das Virus bereits verbreitet, wenn der Infizierte noch nichts davon merkt. Und auch wenn in den meisten Fällen die Krankheit mit wenigen Symptomen durchgestanden wird, ist es doch ein Gebot der Menschlichkeit, sein Gegenüber vor möglicherweise schweren Folgen zu schützen - und das so lange, wie es keine Schutzimpfung gibt. Inzwischen sollten wir auch alle wissen, dass Sars-CoV-2 nicht nur die Lunge attackiert.

Andererseits kann die Politik immer noch nicht logisch denken, dergestalt, dass sich das Virus nicht an den ominösen '800 m²' orientiert oder sich bevorzugt in Kirchenschiffen einnistet, sondern durch Abstand der Menschen voneinander, einem gegenseitigen Atemschutz durch Masken und durch Reinigen der Hände an jeder Eingangstür wirkungsvoll an der Ausbreitung gehindert wird.

Und so, wie auch die Politik sich in beredtem Schweigen ergeht, wo die Masken für die Pflicht ( bezahlbar ) herkommen sollen, so schweigt sie auch darüber, wie wir flächendeckend an Desinfektionsmittel kommen sollen, da ist natürlich 'Eigenverantwortung' angesagt, während seitens der Politik ansonsten beinahe vorgeschrieben wird, wie viele Blatt Klopapier zu benutzen seien.

Und so ist es erfrischend zu lesen, wie in anderen Orten seitens der städtischen Verwaltung Masken verteilt werden, während in Gmünd der Stadtrat Maskenpflicht 'fordert' und es dem Ehrenamt überlässt, Tropfen auf den heißen Stein zu verteilen - und Stadtrat und Verwaltung durch 'Tauchstation' dieses nicht mal würdigt, naja, ist halt kein 'Event', da kann man nicht glänzen, damit würde man ja zugegeben, dass man ( bildlich gesprochen ) in kurzem Hemd und ohne Hose dasteht.

© In my humble opinion 21.04.2020 22:32
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Lasttime

Hallo Herr humble,

ja, so ist es. Seit der "Maskenpflicht" ist alles noch schlimmer geworden. Da richtige Masken, mit Atemfilter z.B. nirgendwo zu bekommen (im Internet teuerst zu bestellen) sind, schützen sich die Menschen mit selbstgenähten Stoffmasken und wähnen sich und andere geschützt. Heute in einem Einkaufsmarkt zu beobachten: Eine kleine, moderne, von den Erzieherinnen einer Kita genähte Stoffmaske auf, Abstand von 1.50 m wird nicht mehr eingehalten, vor der Bäckerfiliale stehen alle nebeneinander und bewundern sich gegenseitig mit ihren bunten Masken. Sie werden selten gewaschen und nach dem Einkauf heruntergezogen und am Kinn plaziert, sieht dann modern aus wie ein Halstuch. Einmal niesen, husten und die Viren landen genau an der Außenseite des Mundschutzes aus Stoff unter dem Kinn. Ein idealer Platz. Im nächsten Markt wird genau diese Maske wieder hochgezogen...mit der Außenseite ein Weitergeber von Covid19. Für die Menschen sind diese Masken zum event geworden. Medizinisch, virologisch ein Desaster. Die Meinung vom RKI dazu:

"Deutschland kann die Ausbreitung des Coronavirus in Schach halten. RKI-Chef Lothar Wieler warnt allerdings davor, dass Masken den Menschen ein falsches Sicherheitsgefühl geben könnten.

Mit einem eindringlichen Appell hat sich der Präsident des Robert Koch-Instituts an die Bevölkerung gewandt. Es gelte, sich weiter an die gültigen Regeln zu halten, betonte Lothar Wieler am Dienstag in Berlin. "Wir wollen nicht, dass die Fallzahlen wieder zunehmen. Wir wollen nicht, dass wir wieder mehr Covid-19-Fälle haben." Die Menschen dürften sich nicht durch das Tragen von Masken in falscher Sicherheit wiegen.

Es gelte, weiter so weit wie möglich zuhause zu bleiben, sich an die Kontaktbeschränkungen zu halten, mindestens eineinhalb Meter Abstand zu halten und wo das schwer möglich sei, einen Nase-Mund-Schutz zu tragen. Deutschland habe die Ausbreitung anders als andere Länder bisher sehr erfolgreich in Schach halten können. "Wir wollen diesen Erfolg verteidigen."

Von Anfang an hätte die Bundesregierung für die richtigen Masken sorgen müssen. Warum das nicht so war wissen wir. Dadurch ist dann eine private Schutzinitiative inform von Stoffmasken entstanden. Die billigen Einmalmasken werden täglich getragen, nicht gewechselt, z.T. unters Kinn gezogen, seit Anbeginn der Pandemie. Mit DIESEN Masken sind die Menschen unterwegs.

Bei den Bürgern ist die Gefahr nicht angekommen und wird nicht mehr ankommen und ich schätze, die 2. Welle wird, gerade wegen der Stoffmasken, dem Umgang mit Einmalmasken und der nicht mehr eingehaltenen Regeln, in großem Ausmaß kommen.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy