Ehrenamtliche Überwachung?

LEA-Bewohner verursachen Probleme

Seit geraumer Zeit bewachen 36 Polizeibeamte die LEA, um das Ausgangsverbot zu überwachen, jetzt kommen 35 Soldaten dazu. Hier wären doch die Befürworter wie Freundeskreis Asyl gefragt, um diese Aufgaben ehrenamtlich zu übernehmen. Warum soll der rechtschaffende Bürger dies immer alles mit seinen Steuergeldern bezahlen?

© Schwäbische Post 24.04.2020 22:28
1886 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Harald Seiz

In my humble opinion schrieb am 26.04.2020 um 20:42

Ich bin zwar selten einer Meinung mit "derleguan" ( in diesem Fall auch nicht ), aber ob ein Argument sinnvoll oder unsinnig ist, hängt nicht vom Pseudonym oder vom Klarnamen des Verfassers ab.

Im Gegenteil, aus meiner Sicht ermöglicht es die klare Ansprache 'ad rem' und vermeidet die Angriffe 'ad hominem' ( Beispiel dafür ist der POTUS ).

"derleguan" könnte Ihr Nachbar sein oder am anderen Ende des OAK wohnen, was macht's?

Wenn aber ein Anonymus, der seine Identität hinter einem Pseudonym verbirgt, eine Kommentiererin "ad hominem" angreift und mit "Tätern, Helfern, Trittbrettfahrern und ähnlichen Existenzen aus dem 1000jährigen Reich" in einen Topf wirft, ohne in der Sache qualifizierte Argumente vorzutragen?

Eine Argumentation "ad rem" hätte Gründe gebracht, weshalb es den Damen und Herren Asylsuchenden nicht zumutbar sein sollte, sich selber um verstopfte Toiletten, verdreckte sanitäre Einrichtungen etc. zu kümmern. Stattdessen "ad hominem" Andersdenkenden im Schutz der Anonymität mit der Nazi-Keule eins überzuziehen, finde ich - gelinde gesagt - kritikwürdig.

In my humble opinion

Christine Fuchs schrieb am 26.04.2020 um 12:00

Ja leguan ... sich ganz tapfer hinter Ihrem Pseudonym  verstecken ...

Ich bin zwar selten einer Meinung mit "derleguan" ( in diesem Fall auch nicht ), aber ob ein Argument sinnvoll oder unsinnig ist, hängt nicht vom Pseudonym oder vom Klarnamen des Verfassers ab.

Im Gegenteil, aus meiner Sicht ermöglicht es die klare Ansprache 'ad rem' und vermeidet die Angriffe 'ad hominem' ( Beispiel dafür ist der POTUS ).

"derleguan" könnte Ihr Nachbar sein oder am anderen Ende des OAK wohnen, was macht's?

Christine Fuchs

derleguan schrieb am 26.04.2020 um 11:37

Ist es nicht rührend, wie rechtschaffene Bürger der deutschen Herrenrasse auch in Coronazeiten den Blick immer auf die Aufenthaltsorte der Minderwertigen, zu uns gekommenen richten, Verständnis für die armen Flüchtlinge zeigen und deshalb auch sehr nützliche Tipps für die eigenen politischen Gegner wie den Freundeskreis Asyl parat haben oder solche, wie diese Eingeborenen darauf aufmerksam zu machen, dass sie auch 2 Hände haben, um ihre Toilette zu putzen, weil man angeblich gehört hat, dass es dort „anscheinend keine Seife, kein Desinfektionsmittel, verstopfte Toiletten, verdreckte sanitäre Einrichtungen“ gibt.

In der Buchreihe „Täter, Helfer, Trittbrettfahrer“ werden so ähnliche Existenzen aus dem 1000jährigen Reich beschrieben, die sich dann oft in den letzten Apriltagen vor 75 Jahren selbst eine Kugel durch den Kopf jagten, als sie merkten dass sie selbst zur Verantwortung gezogen werden sollen. Sie wählten im Angesicht der Tatsache, dass es jetzt um ihren Arsch geht lieber den Tod als die Einsicht.

Ja leguan, es ist schon sehr rührend, wie Sie immer wieder das Negative in jeder Lesermeinung finden und sich ganz tapfer hinter Ihrem Pseudonym  verstecken.  Respekt ! Es ist absolut nichts Verwerfliches daran, wenn unsere Gäste selbst mal Hand anlegen. Sie dürfen diese selbstverständlich dazu anleiten. Alles mit dem dritten Reich zu vergleichen und eine Kugel durch den Kopf jagen....was glauben Sie eigentlich ??? Darf kein Mensch mehr die Wahrheit schreiben ohne sofort mit der Zeit vor 75 Jahren in Verbindung gebracht zu werden?  Sie können einem Leid tun  oder bringt  diese Einstellung Ihr Beruf mit sich ?

derleguan

Ist es nicht rührend, wie rechtschaffene Bürger der deutschen Herrenrasse auch in Coronazeiten den Blick immer auf die Aufenthaltsorte der Minderwertigen, zu uns gekommenen richten, Verständnis für die armen Flüchtlinge zeigen und deshalb auch sehr nützliche Tipps für die eigenen politischen Gegner wie den Freundeskreis Asyl parat haben oder solche, wie diese Eingeborenen darauf aufmerksam zu machen, dass sie auch 2 Hände haben, um ihre Toilette zu putzen, weil man angeblich gehört hat, dass es dort „anscheinend keine Seife, kein Desinfektionsmittel, verstopfte Toiletten, verdreckte sanitäre Einrichtungen“ gibt.

In der Buchreihe „Täter, Helfer, Trittbrettfahrer“ werden so ähnliche Existenzen aus dem 1000jährigen Reich beschrieben, die sich dann oft in den letzten Apriltagen vor 75 Jahren selbst eine Kugel durch den Kopf jagten, als sie merkten dass sie selbst zur Verantwortung gezogen werden sollen. Sie wählten im Angesicht der Tatsache, dass es jetzt um ihren Arsch geht lieber den Tod als die Verantwortung für ihre Taten zu tragen, geschweige denn Einsicht, Empfingungen für die Opfer zu zeigen.

Christine Fuchs

Kleiner Nachtrag : anscheinend keine Seife,  kein Desinfektionsmittel, verstopfte Toiletten, verdreckte sanitäre Einrichtungen??? Diese Menschen haben auch zwei Hände oder wartet man hier auf die deutsche Putzkolonne? Das wäre doch schon mal ein guter Weg zu einer gelungenen Integration  hier selbst mal sauber zu machen.  Dann wäre die Quarantäne auch sinnvoll genutzt.

Christine Fuchs

Ich kann es mir vorstellen, dass es auch für die LEA Bewohner sehr eng und unangenehm ist , sich im Moment etwas zurück zu halten. Aber in solch einer Situation müssen die Vorschriften einfach eingehalten werden. Es kann wirklich nicht sein, dass 70 Polizisten und Bundeswehr Wache schieben müssen. Sie verstehen doch sonst Dinge, die für sie wichtig sind. Wenn sie sich jetzt schon nicht an unsere Vorschriften halten, wie sieht es dann erst in der Zukunft aus ? Ist Niemand in der Lage, denen ernsthaft mit den Konsequenzen zu drohen ???? Im Moment sind tausende alte Menschen in den Pflege und Altenheimen isoliert und müssen es ohne  Kontakt zu ihren  Familien aushalten. Die LEA Bewohner haben ein grosses Gelände zur Verfügung, wo sie sich aufhalten können. Also bitte,  da fehlt mir wirklich das Verständnis für deren Verhalten.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy