Wurde Frau zum Sex gezwungen?

In Erfurt geht es um schwerwiegende Vorwürfe: Zwei Polizisten sollen im Dienst 32-Jährige vergewaltigt haben.
Zwei junge Polizisten sollen gemeinsam im Dienst eine Frau vergewaltigt haben – so lautet zumindest der Vorwurf der Staatsanwaltschaft. Beim Prozessauftakt am Landgericht Erfurt bestanden die Angeklagten und ihre Verteidiger am Dienstag darauf, dass der Geschlechtsverkehr einvernehmlich gewesen sei.

Er sei perplex gewesen, als die Frau plötzlich nackt neben ihm stand, sagte der 23-jährige Angeklagte. Den Kontakt habe sie aber schon die ganze Zeit gesucht, ihn und seinen 28 Jahre alten Kollegen an Armen, Beinen und Rücken berührt.

Die Staatsanwaltschaft sieht es so: Die zwei Männer wollten im September bei einer Verkehrskontrolle die Identität der damals 32-Jährigen überprüfen und seien zu deren Wohnung nach Marlishausen (Ilm-Kreis) gefahren, wo es dann zum Sex kam. Dieser soll laut Angeklagten einvernehmlich gewesen sein. In der Anklage heißt es jedoch, dass die Polizisten gegen den eindeutigen Willen der Frau handelten.

Laut Staatsanwaltschaft nahm einer der Angeklagten die Tat auf, das Handy mit der Aufnahme sei aber in einen Fluss geworfen worden. Seit Anfang Oktober sitzen sie in Untersuchungshaft. Am Freitag soll die Verhandlung weitergehen. dpa
© Südwest Presse 06.05.2020 07:45
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy