Mehr eigene Produktion

Chemiekonzern weitet Herstellung von Pharmawirkstoffen aus.
Der Spezialchemiekonzern Evonik baut seine Kapazitäten für Pharmawirkstoffe mit Investitionen für 25 Mio. EUR in Hanau und Dossenheim aus. Damit reagiere man auf die steigende Nachfrage der Pharmaindustrie nach in Europa hergestellten Wirkstoffen und Zwischenprodukten.

„Die Covid-19-Pandemie hat vielen Unternehmen in der Pharmaindustrie vor Augen geführt, wie wichtig es ist, auf europäische Produktionsstandorte zurückgreifen zu können“, sagte Evonik-Manager Thomas Riermeier. Die Anlagen in Hanau und Dossenheim sollen bis 2024 ausgebaut sein.

Seit dem Ausbruch der Corona-Krise sind die Rufe nach einer stärkeren Produktion von Arzneiwirkstoffen in Europa lauter geworden. So forderte die Gewerkschaft IG BCE, die Abhängigkeit deutscher Pharmaunternehmen von Wirkstoff-Produzenten in Asien müsse sinken. dpa
© Südwest Presse 06.05.2020 07:45
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy