Lesermeinung

Corona und Vorerkrankungen:

Corona-Tote sind laut bisherigen Erkenntnissen zu einem sehr hohen Prozentsatz alte Menschen mit Vorerkrankungen. Da soll die Frage erlaubt sein: Wodurch haben diese Leute Vorerkrankungen? Die Mehrzahl (ausgenommen Menschen mit Gendefekten) haben diese durch eine falsche Lebensweise selbst verursacht. Alkohol, Nikotin, Drogen, zu viel chemischen (weißen) Zucker, zu viel Salz, Backprodukte aus Weißmehl, zu viel Fleisch aus Massentierhaltung, zu wenig Gemüse und Obst, zu wenig frische Luft, zu wenig Bewegung und zu viel Stress sind schädlich. Wir alle sind für unsere Gesundheit selbst verantwortlich.

Der Corona-Virus trifft und verkürzt fast nur das Leben derer, die falsch gelebt haben. Mehr ist dazu nicht zu sagen. Insofern liegt Herr Palmer aus Tübingen nicht so ganz falsch. Er hat es nur nicht diplomatisch, sondern brutal ehrlich gesagt. Ich bin 77 Jahre alt und habe auch Gendefekte, die ich aber mit Jahrzehnte langer gesunder Ernährung ohne Alkohol und Nikotin, viel Sport und wenig Stress abmildern konnte und auch deswegen keine Vorerkrankungen habe. Die jetzt geforderten Lockerungen halte ich aus vielen Gründen für nötig, weil es sonst unserem kulturellen Leben und unserer Wirtschaft zu sehr schadet.

© Schwäbische Post 12.05.2020 20:37
1530 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Thomas Reip

Ich geben Ihnen Recht, dass die Beschränkungen wegen Corona auf Blick zur Wirtschaft und anhängend den Arbeitsplätzen weiter lockern sollte.

Aber eine Frage habe ich: Wie haben Sie sich vor Stress geschützt?

Ich kann sein meinem Job nicht.

In my humble opinion

Wir haben in Deutschland im Prinzip die Freiheit, mit unserem eigenen Leben zu machen, was wir wollen. Und natürlich hat die Gesellschaft kein Recht, einem durch eigenes Verschulden Erkrankten/Verletzten die medizinische Behandlung zu verweigern. Solange sich also jemand mutwillig/fahrlässig das Sars-CoV-2 einfängt und er daran erkrankt, ist das seine Angelegenheit und kostet das die Gesellschaft nur Geld für die Behandlung. Aber die eigene Freiheit endet allemal da, wo die Freiheit des Anderen beginnt - und der Andere hat, wenn er es so will - das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Wenn also jemand fahrlässig/mutwillig eine andere Person ansteckt oder den Behandlungsplatz wegnimmt, verletzt er damit die Freiheit des Anderen. Und da hört der 'Spaß' allemal auf. Angesichts der fehlenden Schutzimpfung gegen Covid-19 können wir auf lange Sicht unsere eigene Unversehrtheit nur dadurch bewahren, dass wir den Anderen schützen. Natürlich ist die Gemengelage mehrdimensional, es gibt sicher einzelne Ideen, die aktuelle Stresssituation zum eigenen Vorteil auszubeuten, in dieser Hinsicht müssen wir wachsam sein. Wenn wir aber 'glauben', dass uns gewisse - zur Zeit ein wenig eingeschränkte - Rechte und Vergnügungen wichtiger sind als die Gesundheit unserer Mitmenschen, so nenne ich das schlicht und einfach asozial, das wird auch durch 'gut gemeint' nicht entschuldigt.

EM

Lieber Herr Pöllmann,

vielen Dank für das Lächeln, dass Sie mir mit Ihrer Kurzanleitung für eine gute Gesundheit ins Gesicht gezaubert haben. Ja, UNSERE GESUNDHEIT liegt in unserer EIGENEN VERANTWORTUNG. Leider bleibt diese Erkenntnis vielen Menschen ein Leben lang verborgen. Sie verlassen sich lieber – wie in vielen anderen Dingen auch – auf den Staat oder dessen leitlinientreuen Kassenarzt, dem aus wirtschaftlichen Gründen gar keine andere Wahl bleibt.

Dieser Staat hat es in den letzen Jahren sträflich versäumt, die nötigen Rahmenbedingunen für ein "Gesundes Leben" der Bürger zu setzen. Und genau diese, über viele Jahre in Sachen Bürgergesundheit untätigen Politiker, werden in der Coronakrise nicht müde, uns ständig zu erzählen, dass es bei den eingeleiteten Maßnahmen ausschließlich, darum geht, die Gesundheit der Menschen zu bewahren! Ist das wirklich glaubwürdig? Die Corona- Maßnahmen führen dazu, dass Menschen nicht mehr frische Lebensmittel kaufen, sondern Fertiggericht, Konserven, Pizza. Sich weniger Bewegen und dadurch die Gefahr von Thrombosen und Embolien ansteigt. Nicht mehr ins Freie gehen und somit weniger Sauerstoff und UV-Licht (Vitamin D) aufnehmen. Soziale Kontakte stark einschränken. Bei gesundheitlichen Problemen nicht zum Arzt gehen. Alle diese Maßnahmen schaden dem Immunsystem, der Psyche und der Gesundheit der Bürger. Das dicke Ende kommt aber noch: Menschliche Gewohnheiten zu verändern bedarf mindesten 4 Wochen „Einüben“. Je länger der Lockdown anhält, desto mehr Menschen werden danach in diesen neuen Gewohnheiten verharren und es nicht mehr schaffen, zu ihrem alten, gesünderen Verhalten zurückzukehren. Dies gilt besonders für ältere Menschen! Sind diese Aspekte bei der Prüfung der Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen berücksichtigt worden?

Wer sich an die verordneten Maßnahmen hält, wird vom Bundespräsidenten zum Lebensretter gekürt. Und hier genau ist der entscheidende Punkt: die Politik spielt die Menschen gegeneinander aus. Die Gesundheit steht über allem. Und zwar nicht die Eigene – sondern die des Anderen! Solange die Verhältnismäßigkeit gewahrt ist, haben die Allermeisten von uns doch kein Problem. Aber wer in welchem Kontext auch immer, einzelne Maßnahmen in Frage stellt, gilt sofort als asozial. Die Beweggründe, warum Menschen dies tun, finden kein Gehör. Die angstmachende Propaganda hat ganz Arbeit geleistet!

Es sollte am Ende jedem selbst überlassen bleiben, ob er sich gegen Covid19 impfen lässt. Wer diesen Weg gehen will, dem muss klar sein, dass dies eine jährliche Impfung bedeutet, da das Virus ständig mutiert – also ein Leben lang! Und es ist kein 100% - Schutz. Ich verlasse mich lieber voll und ganz auf die von Ihnen bereitgestellte Kurzanleitung. Ein kompetentes Immunsystem ist unsere „eigene Superwaffe“ gegen alle Krankheiten. Der „Ingenieur“, der uns Menschen konstruiert und gebaut hat, der hat sich dabei ganz sicher was gedacht! Genauso wie ein Virus in der Regel seinen Wirt nicht umbringt, denn der sichert ja sein eigenes Überleben…

Hans-Jürgen Pfitzenmaier

Herr Pöllmann, Sie sind 1943 geboren, haben die ganzen Jahre auf der Sonnenseite der Welt gelebt und vor allen Dingen stressfrei alles ermöglichen können, was die Gesundheit erhält. Und das mit einem Gendefekt. Ich denke, da gibt es noch einen anderen Defekt. So glückliche Menschen kann man nicht in ein Altenheim lassen.

EM

Thomas Reip schrieb am 12.05.2020 um 19:54Aber eine Frage habe ich: Wie haben Sie sich vor Stress geschützt?

Ich kann Ihnen gerne meine Erfahrungen weitergeben:

  • Magnesium - das Salz der Inneren Ruhe
  • Sport
  • Meditation&Yoga - leider hat man uns dies in der Schule nicht vermittelt
  • Umgeben Sie sich mit Menschen, welche Sie aufbauen und nicht stressen
  • Meiden Sie Narzissten! Die gibt es reihenweise in Firmen aber auch in der Politik.
  • Versuchen Sie niemals einen Narzissten zu ändern. Das geht 100% nicht.
  • Entweder Sie kommen mit der Siuation klar - oder Sie müssen gehen
  • Idealerweise bevor Sie ernsthafte Gesunheitsprobleme haben
  • Seien Sie authentisch - auch wenn das nicht einfach ist

ODER GANZ PERFEKT: Machen Sie Ihre Berufung zum Beruf! Ich bewundere Menschen, die das in Ihrem Leben von Anfang an geschafft haben. Ich habe es Gott sei Dank nach 25 Jahren korrigiert und bin Unternehmer geworden.

Hans-Jürgen Pfitzenmaier

In my humble opinion schrieb am 13.05.2020 um 14:33

Es bitte um Entschuldigung, aber angesichts dieser Formulierung kann ich anders:

Aus welchem Mülleimer haben Sie denn diese schräge Information gekratzt?

Bitte informieren Sie sich über das Virus Sars-CoV-2 in der seriösen Literatur.

In my humble opinion, dass Kranke selbst schuld sind, war nicht meine Formulierung,sondern die des Herrn Pöllmann, Metallhändler in Oberkochen.

Hans-Jürgen Pfitzenmaier

Herr Pöllmann, der Virus schadet nur Menschen, die falsch leben, die ihr Leben nicht selbst gestalten können oder von einer Sucht befallen sind. Wie vielen Menschen tun Sie unrecht mit Ihrer Arroganz. Und Ihr Verhalten schadet auch den Unternehmern in der Regel, weil auch die Stress ausgesetzt sind. Ich bin froh, dass ich in meinem Arbeitsleben Ihnen nicht begegnet bin, ich bin zwei Jahre jünger als Sie und in Deutschland aufgewachsen. Das war grosses Glück, aber hat viele Jahre Bescheidenheit verlangt. Das ging anscheinend komplett an Ihnen vorbei.

In my humble opinion

Hans-Jürgen Pfitzenmaier schrieb am 13.05.2020 um 14:20

... Virus schadet nur Menschen, die falsch leben ...

Es bitte um Entschuldigung, aber angesichts dieser Formulierung kann ich anders:

Aus welchem Mülleimer haben Sie denn diese schräge Information gekratzt?

Bitte informieren Sie sich über das Virus Sars-CoV-2 in der seriösen Literatur.

Lasttime

Hallo Herr Pöllmann,

es stimmt, daß zu einem sehr hohen Prozentsatz alte Menschen mit Vorerkrankungen an einer Conorainfektion sterben. Weil sie alt sind und Vorerkrankungen haben. Von Diabetes, Rheuma, Bluthochdruck..Aber: Nicht zu vergessen der niedrige Prozentsatz der jungen Menschen, die Vorerkrankungen haben, auch mit 20. Das sind jüngere Menschen, die eine Chemo wegen Brustkrebs, Leukämie, diversen Krebsarten hinter sich haben. Das sind jüngere Menschen, die Cortison einnehmen müssen: Wegen Borrelliose, Rheuma, Kollagenosen, Allergien. Das sind jüngere Menschen, die an MS und anderen Autoimmunerkrankungen erkrankt sind und eine Infektion mit dem Coronavirus lebensbedrohlich werden kann.

3/4 dieser Menschen sind schlank, haben sich gesund ernährt und gelebt, Sport getrieben. Die Ursache von Autoimmunerkrankungen und Krebs ist bis heute nicht geklärt.

Herr Ing. (grad.): Sie haben sicher sachlich und formelhaft im Bauwesen studiert. Das gibt Ihnen nicht das Recht, wegen Ihrem Ingenieurwissen Menschen mit Vorerkrankungen, ohne medizinisches Wissen, zu brandmarken in der Form, daß sie selbst schuld sind wenn sie erkranken, weil sie durch falsche Ernährung und Drogen, Streß, weissem Zucker, zu wenig frischer Luft, zuwenig Bewegung selbst schuld sind wenn sie am Coronavirus erkranken.

Ihre Denkweise ist ein Schlag ins Gesicht bis ins Mark für alle chronisch Erkrankten, die immer gesund gelebt haben, seit Jahren um ihr Leben kämpfen, und ja - ich gehöre seit 30 Jahren auch dazu.

Ihr Satz "Der Coronavirus trifft und verkürzt fast nur das Leben derer, die falsch gelebt haben" ist eine neue Denkweise und wenn ich sie richtig verstehe, sollen dann nur die Menschen überleben, die in Ihren Augen "richtig" gelebt haben - und das ist dann gut so. Die anderen sind selbst schuld, wenn sie sterben. Das erinnert mich an ganz alte Zeiten. Es dachte schon einmal ein Mann, der mit Sport, morgendlichem Fitnesstraining, besonders für die gebärfreudigen jungen, blonden Frauen nur die GESUNDEN für sein Volk wollte, die anderen, die Alten, die jungen Kranken, konnten sterben.

Wollen Sie, Herr Pöllmann, die Coronakrise jetzt benutzen um auch "auszusortieren"? Anscheinend wird diese Krise von Rechtsradikalen jetzt dafür benutzt, ein altes Regime wieder aufleben zu lassen. Ich verurteile Ihre Denkweise zutiefst.

Lasttime

In my humble opinion schrieb am 13.05.2020 um 14:33

Es bitte um Entschuldigung, aber angesichts dieser Formulierung kann ich anders:

Aus welchem Mülleimer haben Sie denn diese schräge Information gekratzt?

Bitte informieren Sie sich über das Virus Sars-CoV-2 in der seriösen Literatur.

Hallo Mister humble,

ich finde es unerhört, daß hier, g´spassig, verbreitet werden kann, daß Menschen sich nur Magnesium einwerfen müssen um immun zu sein und Menschen mit Vorerkrankungen hier gebrandmarkt werden, die dann ja sterben können.  Könnten Sie das bitte wieder ändern, denn: Dann brauchen wir ja ab morgen keine Masken mehr! Sponsor der Antimaskenpflicht wäre dann die Schwäpo, auf die man sich dann berufen kann. Danke.

EM

Lasttime schrieb am 13.05.2020 um 15:01

Hallo Mister humble,

ich finde es unerhört, daß hier, g´spassig, verbreitet werden kann, daß Menschen sich nur Magnesium einwerfen müssen um immun zu sein und Menschen mit Vorerkrankungen hier gebrandmarkt werden, die dann ja sterben können. 

Ich hatte die Frage beantwortet, was man gegen Stress machen kann. Und da ist Magnesium ein sehr probates Mittel. Es ging nicht um Covid19.

Ich bin erschüttert, wie hier auf jemanden eingedroschen wird, der seine persönliche Erfahrung weitergibt. Gerade chronisch Kranke sollten für alternative Methoden offen sein. Schauen Sie mal nach Molekularmedizin. Es geht darum, dass das Immunsystem nach heutigem Wissensstand 47 essentielle Stoffe zur Verfügung haben muß, um perfekt zu funktionieren. Das ist das Kernelement neben den von Herrn Pöhlmann angeführten Punkten: Bewegung, Ernährung, Entspannung.

Zum Schluß noch was für Sie und alle chronisch Kranken: Googeln Sie mal nach Epstein-Barr-Virus

Das Virus tragen mehr als 90% aller Menschen in sich. Manche schon ab Geburt. Es entwickelt verschiedene Entwicklungsstufen, welche je höher die Stufe ist zu vielen chronischen Krankheiten (Diabetes Typ1, Niereninsuffizienz, Hashimoto, Ovarialzysten, MS, u.v.m.) und am Ende auch zu Krebs führen kann. Es gibt Fachleute in USA, welche mindestens 30% aller Zivilisationskrankheiten mit EBV in Verbindung bringen. Das Virus ist seit 70 Jahren bekannt und niemand - auch nicht H. Gates - hat bislang Geld in die Hand genommen, um dagegen etwas zu tun.

Warum ist da niemand in Panik? Weil fast kein Arzt darauf testet und somit die wenigsten Menschen, wissen, dass ihr Immunssystem jahrelang damit kämpft und immer mehr geschwächt wird. Chronisch kranke Menschen bezahlen unser Gesundheitssystem. Mit Gesunden und Toten ist dieses System, welches auf Wirtschaftlichkeit beruht, nicht zu finanzieren. Und so schließt sich der Kreis zum geplanten Immunitätsausweis. Es geht nur ums GELD!

Und jetzt können Sie gerne weiter über Menschen herziehen, welche nicht nur in Coronazeiten für sich nach alternativen Behandlungsmethoden suchen. Warum wohl haben wir denn von H. Spahn noch nichts von Vitamin C - Hochdosisinfusionen, Kolloidalem Silber oder von einer Stärkung des Immunsystems mit Vitamin D3+K2, Zink, Selen, Vitamin B12, A,C, E, Magnesium und Omega3 gehört? Weil diese Stoffe alle nicht patentierbar und deshalb scheißbillig sind! Und dann informieren Sie sich mal im Zusammenhang mit schwachem Immunsystem über WLAN-ausgeleuchtete Fabriken und 5G!

Nochmals Danke an Herrn Pöllmann, dass er diese Thematik in die Diskussion eingebracht hat!

In my humble opinion

Hans-Jürgen Pfitzenmaier schrieb am 13.05.2020 um 14:16

In my humble opinion, dass Kranke selbst schuld sind, war nicht meine Formulierung,sondern die des Herrn Pöllmann, Metallhändler in Oberkochen.

Ich bitte um Entschuldigung, dass ich meine Kritik an Sie adressiert habe, ich habe Ihr Zitat nicht als solches erkannt, sondern es als Aussage aufgefasst. Ich kennzeiche deshalb Zitate gerne mit >Pfeilen<, um sie als solche kenntlich zu machen.

Also, es tut mir leid, die Antwort muss sich dann Herr Pöllmann hinter den Spiegel stecken.

In my humble opinion

EM schrieb am 13.05.2020 um 16:07

... Es ging nicht um Covid19.

Ich bin erschüttert, wie hier auf jemanden eingedroschen wird, der seine persönliche Erfahrung weitergibt. ...

Es ging und geht sehr wohl ( nur ) um Covid-19, es ging und geht hier auch darum, Sars-CoV-2 in Verbindung mit 'gesundem' Leben zu bringen, das ist letztendlich eine - mir fällt da nur ein - Verhöhnung - aller bisher verstorbenen 7.800 Menschen, nicht zu sprechen von der noch unbekannten Zahl derer, die ( dauerhafte ) Folgeschäden erleiden oder bereits erlitten haben.

Es geht und ging hier immer nur um Sars-CoV-2 und wie wir Menschen schützen und trotzdem die Wirtschaft laufen lassen, nicht um andere Viren, das lenkt in dieser Situation nur vom Thema weg.

Harald Seiz

Lieber Herr Ing.(grad.) Pöllmann. Sie fühlen sich körperlich gesund und hatten das Bedürfnis uns zu sagen, dass das ihr eigenes Verdienst ist. Sie meinen, "Der Corona-Virus trifft und verkürzt fast nur das Leben derer, die falsch gelebt haben". Wer solche medizinischen Behauptungen aufstellt, sollte eigentlich wissen, dass das fachsprachliche Geschlecht des Substantivs Virus das Neutrum ist. Geschenkt! Nicht geschenkt sei Ihnen die Arroganz, mit der Sie sich über alle anderen überheben, die Ihrer Meinung nach fast alle selbst schuld daran sind, zu den Risikogruppen zu gehören. Diese Behauptung ist falsch. Viele Menschen wurden unverschuldet schon mit einem Handicap geboren, und auch bei Menschen, die zeitlebens gesund gelebt haben, lassen im Alter die Abwehrkräfte nach. Auch bei Ihnen, der Sie sich so großartig aufspielen.

EM

In my humble opinion schrieb am 13.05.2020 um 18:18

Es geht und ging hier immer nur um Sars-CoV-2 und wie wir Menschen schützen und trotzdem die Wirtschaft laufen lassen, nicht um andere Viren, das lenkt in dieser Situation nur vom Thema weg.

Dem Immunsystem ist es egal, was es für ein Virus oder sonstiger Erreger ist!

Das von mir beschriebene Vorgehen aus Bewegung, Ernährung, Enstpannung ergänzt durch die Einnahme verschiedener Vitamine und Mineralstoffe (nach einer vorherigen Blutanalyse), hilft sehr wohl auch bei Sars-CoV-2! Und in schweren Fällen Vitamin C-Hochdosisinfusionen oder Kolloidales Silber. Diese Therapien wurden auch in Wuhan eingesetzt.

Franz Abele

Lieber Herr Ing.(grad.) Pöllmann.

Anscheinend konnten Sie immer auf der angenehmen, stressfeien und somit gesunden Weise durchs Leben gehen und vieleicht unangenehme, stressige, ungesunde Situationen anderen überlassen um heute in Ihrem Alter gesund zu sein. Gratulation!

Aber auch dieses ist keine Garantie um vor Corona sicher zu sein!

Lasttime

EM schrieb am 14.05.2020 um 09:17

Dem Immunsystem ist es egal, was es für ein Virus oder sonstiger Erreger ist!

Das von mir beschriebene Vorgehen aus Bewegung, Ernährung, Enstpannung ergänzt durch die Einnahme verschiedener Vitamine und Mineralstoffe (nach einer vorherigen Blutanalyse), hilft sehr wohl auch bei Sars-CoV-2! Und in schweren Fällen Vitamin C-Hochdosisinfusionen oder Kolloidales Silber. Diese Therapien wurden auch in Wuhan eingesetzt.

Hallo Herr "Dr." EM:

Es reicht jetzt. Wir wissen, daß bei Sars-CoV-2 kein Antibiotikum wirkt. Es ist sicher nicht schlecht bei gesunden Menschen hochdosierte Antioxidantien zu verabreichen, damit das Immunsystem gestärkt ist. Das geben Sie als Tip zur Rettung vor einer Infektion nun, hier, allen Menschen mit? Das ist allgemeingefährlich! Denn:

Bei Autoimmunerkrankungen (viele junge Patienten sind betroffen) ist diese "Anti-Corona-Therapie" kontraindiziert!

Autoimmunerkrankungen: Hashimoto-Schilddrüsenerkrankung, Multiple Sklerose, alle 20 Arten der Kollagenosen (laufen weitest unter rheumatischen Erkrankungen" etc. haben eines gemeinsam, Herr Dr. EM, ich erkläre Ihnen das, medizinisch: Das eigene Immunsystem greift im Schub den eigenen Körper an. Deshalb wird im Schub Cortison verschrieben, um das Immunsystem runterzufahren. Das Immunsystem sind die Leukozyten, die bei einer Infektion hohe Werte erreichen, was einen Schub auslösen kann, da sie die eigenen Körperzellen angreifen. Bei der MS die Nervenbahnen im Rückenmark, was Lähmungen zur Folge hat, bei Hashi wird dadurch die Schilddrüse angegriffen, die dann nicht mehr funktioniert, Bei Kollagenosen geht die Entzündung auf alles Bindegewebe, Sehnen, Muskeln und Organe, die dadurch geschädigt werden. Hashi ist im Vormarsch, besonders bei jungen Menschen, sicher spielen Umweltgifte dabei auch eine Rolle.

Für alle diese Erkrankungen gilt: Das Immunsystem unten zu halten. Ihr Therapievorschlag gegen das Corona-Virus ist:  VitC-Hochdosisinfusionen und kolloidales Silber. VitC pusht das Immunsystem/die Leukozyten auf immens hohe Werte, damit sie gegen die Bakterien kämpfen und sie besiegen können. Das ist der PUNKT: Bakterien! Gegen einen Virus wie EBV oder Sars nutzt dies nichts. Anschließend Kolloidales Silber ist zur Entgiftung da und wirkt sicher gut zur Amalgam-Ausleitung, von Giften im Zahnbereich oder anderen Vergiftungen, hat keinen Nutzen bei einem Virus, sondern belastet den Körper zusätzlich durch eine brutale Entgiftung. 

Überdenken Sie das alles.

Lasttime

Ein Nachtrag, Herr Ing. (grad) Pöllmann,

Sie schrieben: "Der Conora-Virus trifft und verkürzt fast nur das Leben derer, die falsch gelebt haben"

Dazu habe ich noch eine Statistik der Erkrankten nach Alter. Sie sehen wieviel Infektionen es bei 20-45-jährigen gibt. Hat eine 20-jährige falsch gelebt und es sie deshalb getroffen? 

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1103904/umfrage/corona-infektionen-covid-19-in-deutschland-nach-altersgruppe/

Denken Sie darüber nach.

In my humble opinion

EM schrieb am 14.05.2020 um 09:17...

Wir haben zur Zeit ein Riesenproblem mit dem Sars-CoV-2-Virus, vor dem wir Menschen und auch als Kollateralschaden parallel dazu die Wirtschaft schützen müssen.

Jetzt auf den Allgemeinplatz hinzuweisen, dass auch andere Erreger ( Viren und Bakterien ) Menschen erkranken und auch sterben lassen, ist ein 'Whataboutism', ein Hinweis auf den sprichwörtlich umgefallenen Sack Reis in China, eine gefährliche Verharmlosung der aktuellen Situation.

Und bitte verschonen Sie uns mit Ihren Medikationen, überlassen Sie bitte die Behandlung den Ärzten und die Auswahl der Mittel den Fachleuten, die sich mit Viren ( und Bakterien ) auskennen und entsprechend forschen.

Nachtrag:

Gepostet um 14:55 Uhr

EM

Lasttime schrieb am 14.05.2020 um 12:40

Hallo Herr "Dr." EM:

Es reicht jetzt. Wir wissen, daß bei Sars-CoV-2 kein Antibiotikum wirkt.

Überdenken Sie das alles.

Wer sprach von Antibiotika? Sie lassen wohl nur eine Meinung gelten. Ich halte es da lieber mit: "Wer heilt hat Recht."

Ich bin kein Mediziner, sondern selbst Betroffener. Warum soll ich Leuten noch trauen, welche mir Jahrzehnte nicht helfen konnten. Das was Sie wiedergeben ist die Meinung der Schulmedizin. Das was ich wiedergebe sind persönliche Erfahrung und Berichte von anderen Betroffenen, welche mit der Molekularmedizin Verbesserung und Heilung gefunden haben. Es gibt einige Ärzte in Deutschland, welche dieses Vorgehen immer weiterentwickeln. Ein Teil davon ist schon lange im Pensionsalter und kann endlich unabhängige Medizin machen. Haben Sie schon mal nachgedacht wer eigentlich die Behandlungsleitlinien für Kassenärzte verfasst? Das sind überwiegend Experten welche von der Pharmaindustrie unterstützt werden. Wer als Arzt sich nicht daran hält, der begibt sich auf haftungsrechtliches Glatteis oder bekommt die Behandlung nicht bezahlt. Und die Bank will Raten für den Kredit. Und dem Patient sagt man. "Wenn Du die Statine nicht nimmst, bekommst Du ganz sicher einen Herzinfarkt!" JA mit ANGST STEUERT man MENSCHEN!

Es steht jedem frei, sich für den ein oder anderen Weg zu entscheiden. Nur die meisten von uns haben FREIHEIT inzwischen für sich ganz neu definiert. Die genießen lieber mehr FREIZEIT und lassen sich von Anderen sagen, was sie zu tun haben. Denn zum NACHDENKEN haben sie keine ZEIT!

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy