Monitoring im Ex-Hotspot

Forscher untersuchen in Kupferzell die Virusausbreitung.
Im März war Kupferzell im Hohenlohekreis zeitweilig ein Corona-Hotspot mit vielen Ansteckungen. Jetzt wollen Forscher des Robert Koch-Instituts (RKI) dort die Verbreitung des Virus untersuchen. 2000 zufällig ausgewählte Erwachsene werden zur Teilnahme an der Studie „Corona-Monitoring lokal“ eingeladen, wie Kreis und Gemeinde mitteilten. Vor allem soll untersucht werden, bei wie vielen Menschen sich Antikörper nachweisen lassen und wie hoch der Anteil von Infektionen ist, die ohne Krankheitssymptome verlaufen. Außerdem gehe es darum, welche Personengruppen häufiger betroffen sind und wie viele schwere Verläufe es gab.

Die Forscher wollen Blut abnehmen, einen Rachenabstrich machen und Fragen zu Vorerkrankungen stellen. dpa
© Südwest Presse 18.05.2020 07:45
366 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy