Sexpuppen kommen Verein teuer zu stehen

  • Falsches Publikum. Foto: dpa
Diese Zuschauer waren ein teures Vergnügen: Der südkoreanische Fußball-Erstligist FC Seoul muss umgerechnet 75 000 Euro Strafe zahlen, weil er beim Geisterspiel gegen den FC Gwangju Sexpuppen als „Zuschauerersatz“ auf den Rängen positioniert hatte. Dies habe die „weiblichen Fans zutiefst gedemütigt und verletzt und die Integrität der Liga nachhaltig geschädigt“, hieß es in der Urteilsbegründung des Verbandes. Der Hauptstadtklub entschuldigte sich. Man habe nicht gewusst, dass es sich bei den Puppen um Sexspielzeuge handele, so der Verein. Foto: dpa
© Südwest Presse 22.05.2020 07:45
148 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy