Schuldenbremse festgeschrieben

Der Landtag hat die Schuldenbremse in der Landesverfassung verankert. Die Abgeordneten beschlossen am Mittwoch eine entsprechende Änderung der Verfassung mit der erforderlichen Zweidrittelmehrheit. Nur ein Abgeordneter stimmte dagegen.

Die schon im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse besagt, dass das Land grundsätzlich keine neuen Schulden aufnehmen darf. Sie sieht aber Ausnahmen für die Kreditaufnahme für Naturkatastrophen und besondere Notsituationen vor – vorausgesetzt, es gibt einen Plan zur Tilgung der neuen Schulden. Mit der Aufnahme in die Landesverfassung erhalte das Verbot, strukturelle Schulden aufzunehmen, eine höhere Verbindlichkeit, heißt es in dem Entwurf.

Man habe zwar gut vorgesorgt, komme aber in der Corona-Krise trotzdem nicht mit den Rücklagen aus, sagte Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) in der Landtagsdebatte. Sie gehe davon aus, dass man einen Nachtrag für den Doppelhaushalt brauchen werde.

Baden-Württemberg ist derzeit mit rund 45 Milliarden Euro am Kreditmarkt verschuldet. dpa
© Südwest Presse 22.05.2020 07:45
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy