Endlich die Wahrheit

  • Ein Reporter in Peking steht vor einem Werbeschild für den neuen Mobilfunkstandard 5G. Foto: Thomas Peter/afp
Das Bundesamt für Strahlenschutz hat darauf hingewiesen, dass es keinen Zusammenhang zwischen der Ausbreitung des Corona-Virus und dem Mobilfunkstandard 5G gibt. Genau das aber glauben recht viele Zeitgenossen, oder wie es die Kanzlerin sagen würde, Zeitmenschen. In Großbritannien werden bereits Funkmasten angezündet. Der 5G-Corona-Theorie zufolge werden entweder Zellen geschädigt und damit der Pandemie das Tor geöffnet. Oder aber Corona dient zur Verschleierung der 5G-Todesstrahlen, denn als es in China mit 5G losging, fielen die Menschen reihenweis tot um. Beweise gibt es nicht, weil alles geheim war.

Dass die WHO von „Infodemie“ spricht, hilft zwar bei der Entscheidung, welcher der beiden Thesen man sich anschließen soll, kein bisschen, zeigt aber, wie groß die Gefahr ist. Schließlich steckt hinter der WHO Bill Gates. Vermutlich ist alles noch schlimmer. Ist nicht 5G ein Hinweis darauf, dass aus der G7-Staatengruppe zwei Mitglieder entfernt werden sollen? Zuerst traf es Russland. G8 wurde zu G7. Jetzt geht es um die Weltherrschaft. Kanada ist zu liberal und Deutschland zu gutgläubig. Die Buchstabenverdrehung 5G ist also ein weiteres Ablenkungsmanöver. Am Ende bleiben China und die USA übrig. Dann ist es umgekehrt und G2 soll 2G tarnen, weil 2G tödlicher ist als die Pest. Ob dann das Bundesstrahlenamt für die Vertuschung noch gebraucht wird, ist zweifelhaft. André Bochow
© Südwest Presse 25.05.2020 07:45
388 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy