Leserbeitrag von Harald Seiz, Schwäbisch Gmünd

Corona machts möglich - EU wird zur Schulden-Union

Merkel - wie alle Kanzler davor auch - war schon immer eine Marionette. Die Fäden ziehen nach wie vor der Geldadel und die Konzerne, wo die Quandts, Krupps, von Guttenbergs, von Donnersmarcks, von Bismarcks - und wie die stinkreichen Familien sonst noch alle heißen - ihre Milliarden in Form von Aktiendepots gebunkert haben. Und diese Konzerne sind fast alle exportabhängig. Deshalb müssen Failt-States wie italien und Griechenland - die Kredite am Kapitalmarkt nur noch zu extrem hohen Zinsen bekommen würden - durchgepäppelt werden, damit sie weiter deutsche Waren importieren können. Und so übernimmt Deutschland über die EZB schon lange die Mithaftung für Kredite an europäische Staaten, die unsolidarisch gegen alle EU-Haushaltsrichtlinien verstoßen haben und überschuldet sind. Als ob das nicht schon genug wäre, will jetzt die EU auch noch direkt die Haushalte der Schuldenstaaten mit Geld unterstützen. Im Windschatten und unter dem Vorwand von Corona sollten EU-Bonds realisiert werden. Weil vor kurzem der BGH die Vergemeinschaftung von Schulden verbotenen hat, kommen diese Bonds jetzt halt unter anderem Namen. Egal. Deutschland haftet für die Rückzahlung von Krediten, welche die EU aufnimmt. Die Gelder fließen fast ausschließlich in die Haushalte von Italien, Frankreich und in die anderen Schmarotzerstaaten. So wie es diese Staaten - allen voran Italien und Frankreich - ja schon lange frech und anmaßend von Deutschland gefordert haben.

Deutschlands Linke und grüne Bessermenschen sind entzückt. Sie feiern reflexhaft die hehre Ethik und vorgetäuschte "Solidarität" des deutschen Staates. Denn das Wörtchen "Solidarität" löst bei diesen naiven Traumtänzern vom Großhirn unkontrollierte Reflexe aus, die stärker sind als der Speichelfluss des Pawlowschen Hundes bei Glockenklang. Frankreich und die europ. Südländer reiben sich grinsend die Hände und belächeln die links-grün-sozialdemokratische Dummheit. Der deutsche und internationale Geldadel zählt seine Dividenden und Merkel labert zum tausendsten Mal: "Deutschland ist ein reiches Land".

Die Zeche zahlt - wieder einmal - die arbeitende deutsche Unter- und Mittelschicht über steigende Steuern, geschmälerte Sozialleistungen, Negativzinsen, Rente mit 67 und die sich anbahnende Inflation. Und die Mittelstandsvereinigung der CDU denkt laut darüber nach, wegen Corona den Mindestlohn zu senken.

© Harald Seiz 27.05.2020 13:25
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy