Lesermeinung

Zum Artikel „Bund fördert Radschnellwege“ und „Kundgebung: Hände weg von der Trasse“, SchwäPo, 16. Juni:

An vielen Orten, in Großstädten und auch ländlichen Regionen wird in die Radinfrastruktur und Radschnellwege für Pendler investiert. Sehr bekannte Beispiele sind Kopenhagen und der städteverbindende Ruhrschnellweg.

Unglaublich, dass bezüglich der Schättere-Trasse seit Jahren hier in der hintersten Provinz sich einige Unterkochener Personen

nicht für den Radverkehr einsetzen, sondern sogar immer wieder versuchen, die gemeinsame Nutzung (die vielerorts üblich und bewährt ist) der Schättere-Trasse mit allen Mitteln zu unterbinden.

Es ist äußerst unklug, auch nur den Versuch zu unternehmen, sich mit der mächtigen Radlobby so völlig unverhohlen anzulegen, statt sich um gemeinsame Lösungen ehrlich zu bemühen. Auf Augenhöhe, so, wie es in einer Demokratie allerorts üblich sein sollte.

© Schwäbische Post 19.06.2020 14:23
677 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy