Trauerspiel ohne Ende

Zu Albaufstieg und Schättere:

Das Gezeter um den Albaufstieg und Schätteretrasse ist ein Trauerspiel ohne Ende. Und so wie das diskutiert wird, kommt nie ein Knopf ran. Warum baut man keinen Tunnel!? Vom ersten Parkplatz des Aufstiegs runter Richtung Römerkeller mit direkter Anbindung an die B 19. Damit ist der Verkehr aus Unterkochen weg. Ein für alle Mal! Der Tunnel müsste nur etwa 1,5 km lang werden. Wahrlich nichts Großes. Da haben die Schwaben schon andere Tunnel gebohrt. Der Vorschlag ist mit Sicherheit teuerer als alle seither gemachten, würde aber alle Probleme endgültig lösen. Und an Geld mangelt es doch nicht. Seil- und Schwebebahn sind eine Totgeburt, weil damit nicht mal die Hälfte des Verkehrs aus Unterkochen rauskäme. Nur die Carl Zeiss-Pendler würden dieses umweltvernichtende Monster benutzen. Wer soll es denn nach Werksbeginn und vor Werksende benutzen? Und was ist mit den gefährlichen LKWs? Im Zug dieser Maßnahme kann auch ein Radweg integriert werden, um die Schättere zu „entlasten“. Meines Erachtens lohnt es sich, darüber ernsthaft nachzudenken, denn alle anderen Vorschläge bringen keine befriedigende Lösung.

© Schwäbische Post 22.06.2020 15:25
502 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy