Gute Kommunikation – ist alles

Wie die Unterhaltung auf digitalen Kanälen am besten klappt.

Ob digital, schriftlich oder per Telefon: Kommunikation auf Distanz bietet Platz für Missverständnisse. Deshalb sollten besonders im professionellen Umfeld Spielregeln festgelegt und Erwartungen deutlich formuliert werden, raten Experten. Als Faustregel gilt: Je dringender eine Information vermittelt werden soll und je persönlicher sie ist, desto direkter die Kommunikation. Daneben hat jeder Kanal seine Besonderheiten.

· Video-Calls: Video-Calls etwa via Zoom oder Skype eignen sich Melanie Kohl zufolge am besten für Mitarbeiter- oder Feedback- und Zielgespräche. „Ich sehe, wie mein Gegenüber reagiert, kann Gefühle anhand von Mimik und Gestik wahrnehmen, es entsteht mehr Nähe“, sagt die Autorin und Mentalcoachin.

Für kritische Themen wie etwa eine Abmahnung oder gar Kündigung seien Video-Calls ebenfalls geeignet, meint Petra Lienhop. Auch wenn die im besten Falle persönlich von Angesicht zu Angesicht erfolgen. „Je mehr ich von dem Menschen sehe, desto besser ist es für kritische Gespräche“, sagt die Kommunikationsexpertin.

Bei schwierigen Gesprächen online noch schwieriger als offline: die Pausen aushalten. „Nicht schnell reingrätschen mit Impulsen oder Nachfragen“, warnt Lienhop. Einfach mal ruhig bleiben.

Je größer ein Team wird, desto mehr müssen die Systeme die Kommunikation übernehmen.

Jürgen Kurz
Effizienzexperte

Alles, was sonst an der Kaffeemaschine eines Unternehmens passiert, lässt sich den Coaches zufolge ebenfalls ins Digitale verlegen. In der virtuellen Kaffee-Ecke oder beim virtuellen Feierabendbier trifft man sich zum Beispiel via Zoom mit den Kollegen. „Das dient gezielt dem sozialen Austausch“, sagt Coach Melanie Kohl.

· E-Mails: Sie eignen sich für sachliche Information. Auch hier raten die Coaches zu klaren Regeln. Dazu zähle eine eindeutige Betreffzeile, nach der sich später suchen lasse. Effizienzexperte Jürgen Kurz empfiehlt Mails auch bei konkreten Fragen, etwa an Kollegen oder für die externe Kommunikation mit Kunden. Der Vorteil: Der Empfänger kann sie bearbeiten, wann er oder sie will. Eine wichtige Regel, die intern festgelegt werden sollte: Wer bekommt wann eine Kopie, wird also in „CC“ gesetzt? Hier gilt: Wirklich nur diejenigen einbeziehen, für die eine Information nötig ist. „Je größer ein Team wird, desto mehr müssen die Systeme die Kommunikation übernehmen“, sagt Kurz. dpa

© Schwäbische Post 03.07.2020 16:13
1030 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy