Land bezahlt Stornokosten

Wegen Corona sind 8000 Ausflüge und Fahrten abgesagt worden.
Das Land will den Schulen 17,45 Millionen Euro bezahlen, damit sie nicht auf den Stornokosten für mehr als 8000 abgesagte Klassenfahrten, Schüleraustausche und Aufenthalte in Schullandheimen sitzen bleiben. Die Veranstaltungen waren wegen der Corona-Beschränkungen abgesagt worden.

Das grün-schwarze Kabinett wolle am Dienstag über eine entsprechende Kabinettsvorlage der Landeskultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) beschließen, schreiben die „Heilbronner Stimme“ und der „Mannheimer Morgen“.

Schon im April hatte das Land 8,2 Millionen Euro zum Begleichen der Schadenersatzforderungen zur Verfügung gestellt. Nun sollen weitere rund 9,25 Millionen folgen. 8382 Veranstaltungen waren ausgefallen. dpa
© Südwest Presse 11.07.2020 07:45
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy