Wer hat die Trampolindiebe gesehen?

Kriminalität Trampoline und Turnmatratzen im Wert von rund 50 000 Euro aus Turnhalle in der Adlerstraße gestohlen. Die Polizei sucht Zeugen. Vertreter des TSV Heubach zeigen sich fassungslos.

  • Turnmatratzen und Trampoline wie diese stahlen Unbekannte zwischen 6. März und 10. Juli aus der Turnhalle in der Adlerstraße. Die Polizei hofft, dass der dazu nötige, aufwendige Abtransport jemandem aufgefallen ist und sucht Zeugen. Foto: privat

Heubach

Unfassbar. Da fehlen einem die Worte. Unglaublich. So die Reaktion vieler Facebook-Nutzer auf den Beitrag, den „Trampolinturnen im DTB“ geteilt hat. Demnach wurden aus der Trainingshalle in der Heubacher Adlerstraße Trampoline und Airtrack-Bahnen, das sind große Turnmatratzen, gestohlen. Wert: rund 50 000 Euro.

„Unfassbar“, das sei auch ihre erste Reaktion gewesen, sagt Kristina Müller. Sie leitet das „Jump-&-Fun-Angebot“ beim TSV Heubach. Coronabedingt war die Sporthalle seit März geschlossen. Vergangenen Freitag sollte den Kindern vor den Ferien noch ein Trainings-Tag angeboten werden. Kristina Müller erzählt, sie kam früher in die Halle, um alles vorzubereiten. Als sie die Sportgeräte nicht in dem Geräteraum findet, schaut sie in den übrigen Räumen nach. Nichts. „Zuerst dachte ich, die hat jemand ausgeliehen oder es gab einen Großputz“, erinnert sie sich. Als weder der Hausmeister noch die Stadt etwas wissen, schaltet sie die Polizei ein. Insgesamt nutzten rund 150 Kinder regelmäßig das Trampolin-Angebot des TSV. „Für die Kinder tut es mir besonders leid, das ist ein echtes Unding“, ärgert sich Kristina Müller.

Wie sich herausstellt, fehlen der TSV-Trampolinabteilung zwei Großgeräte, ein Doppelminitrampolin und zwei Airtrack-Bahnen plus Gebläse. Kristina Müller erklärt: „Bei den Großgeräten handelt es sich um zwei 6 x 6-Geräte von Eurotramp aus den späten 1980er-Jahren. Das Doppelmini ist Baujahr 2018 und fast neuwertig, auch Eurotramp, Doppelminitrampolin Ultimate 6 x 6. Die Airtrack-Bahn ist von Spieth, Maße 15 x 2 x 0,2, Modell Airtrack III Superior, und hat seitlich einen Flicken. Die kleinere Airtrack ist eine mit den Maßen 4 x 2 x 0,1 und war in der originalen Tasche verstaut. Das Gebläse ist das mitgelieferte von Spieth.“ Auch dem Judoverein wurden 150 Wettkampfmatten gestohlen. Der TSV-Badminton-Abteilung und dem Handballverein fehlt augenscheinlich nichts. Die Sportgeräte haben für den TSV nicht nur einen finanziellen, sondern auch einen ideellen Wert, sagt Kristina Müller, etwa weil Weltmeister Michael Kuhn darauf geturnt hat. Diese Erfolge sind mit Edding im Inneren der Klappmatten notiert.

Kristina Müller hat den Diebstahl deutschlandweit über den Deutschen Turnerbund verbreitet und hofft auf Hinweise. Die Polizei ermittelt und ist auf Zeugen angewiesen. Problematisch sei der lange Zeitraum, in dem der Diebstahl über die Bühne gehen konnte. Die Ermittler hoffen, dass sich dennoch Bürger melden, denen etwas aufgefallen ist. Schließlich könne der Abtransport von solchen schweren, großen Geräten eigentlich kaum unbemerkt bleiben. Ungewöhnlich sei zudem, so die Polizei, dass es keine eindeutigen Einbruchspuren an der Halle gebe. Die Polizei kläre gerade mit der Stadt, ob in jüngster Zeit eventuell Schlüssel abhanden gekommen seien. Auch einschlägige Portale im Internet wollen die Beamten im Blick behalten. Der Markt für derartige Sportgeräte sei ja nicht besonders groß, es dürfte den Tätern schwer fallen, diese an den Mann zu bringen, vermutet ein Polizeisprecher.

Ferienprogramm fällt flach

Klar ist jedenfalls: Das vom TSV geplante Kinderferienprogramm Trampolinspringen kann ohne die Geräte nicht stattfinden, bedauert Kristina Müller. Wie und in welcher Form das Training nach den Sommerferien starten kann, sei völlig unklar. Mit der Versicherung und der Stadt müsse jetzt die Haftungsfrage geklärt werden.

Bürgermeister Frederick Brütting bestätigt, dass die Stadt hierzu Gespräche führt. Es gelte, genau aufzulisten, was fehlt und was wiederbeschafft werden muss. „Wir lassen die Vereine damit nicht allein“, betont Brütting. Klar sei aber auch, dass die Geräte nicht eins zu eins wiedergekauft werden könnten. Und die Versicherung zahle generell nur den Wert, den die Geräte jetzt noch haben. Die Vereine haben also auf jeden Fall einen finanziellen Schaden.

Die Polizei nennt als Tatzeitraum 6. März bis 10. Juli. Hinweise bitte an den Posten in Heubach unter (07173) 8776.

Eine detaillierte Liste der gestohlenen Geräte finden Sie online angehängt an diesen Artikel.

© Schwäbische Post 14.07.2020 14:00
3474 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy