Junge außer Lebensgefahr

Aalen. Mittlerweile außer Lebensgefahr ist der Bub, der am Donnerstagabend bei einem Verkehrsunfall in Aalen verletzt wurde. Der Unfall hatte für große Aufregung gesorgt, weil der Fahrer des Wagens, der den Jungen in der Gartenstraße angefahren hatte, nach dem Unfall einfach weitergefahren war.

Der zweijährige Junge hatte die Fahrbahn in Richtung der dortigen Tankstelle überquert, weil er seinem Vater folgen wollte. Die Eltern hatten laut Polizeibericht nicht bemerkt, dass der Junge auf die Straße gelaufen war. Das Auto war in Richtung Hofherrnweiler unterwegs. Nach einem Bericht in der SchwäPo am Samstag hat sich am Sonntag der Fahrer des Wagens gemeldet. Wie er sich in der Sache geäußert hat, dazu kann die Polizei derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen keine Angaben machen. Den ersten Berichten zufolge gibt es keine Hinweise darauf, dass der Unfallfahrer zu schnell gefahren ist. In der Gartenstraße ist an dieser Stelle eine Höchstgeschwindigkeit von 50 Stundenkilometern erlaubt. Das Alter des Fahrers hat die Polizei am Sonntag mit 76 Jahren angegeben. jhs

© Schwäbische Post 22.07.2020 18:09
3207 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

roland ziegler

Das Schlechteste was der Autofahrer tun konnte war den Unfallort zu verlassen. Dafür wird er gerade stehen müssen.

Von Aufregung über die Hauptschuldigen ist bisher nichts zu lesen.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy