Anzeige

Zukunftsperspektive eröffnen

Richtiges Lesen und Schreiben sind Grundvoraussetzungen für schulischen und beruflichen Erfolg. Geradezu dramatisch kann es daher sein, wenn es damit Probleme gibt.
  • Eine Leseschwäche kann zum Albtraum werden. Foto: fotolia.de

Aalen. Das Lehrinstitut für Orthografie und Sprachkompetenz (LOS) in Aalen hilft seit 19 Jahren Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die Probleme mit dem Lesen und Schreiben haben. Wenn Corinna Zeller, Leiterin des LOS in der Bahnhofstraße 7 in Aalen, nach den Schülern gefragt wird, die mit ihren Eltern Hilfe suchend zu ihr kommen, so schildert sie deren Situation eindringlich: „Stellen Sie sich vor, Sie sind acht Jahre alt. Sie können nicht richtig lesen und schreiben. Während Ihre Schulfreunde beim Deutschunterricht immer besser werden, treten Sie trotz größter Anstrengungen auf der Stelle. Auch in anderen Fächern können Sie dem Unterricht kaum folgen, weil Sie den Aufgabentext nur mit großer Mühe entziffern können. Beim Vorlesen fürchten Sie sich schon vor dem Moment, in dem Sie aufgerufen werden. Das Gekicher der anderen Schüler verfolgt Sie. An die Tafel zu müssen ist ein Albtraum. In den höheren Klassen fallen zwar die Diktate weg, nicht aber freies Schreiben von Texten und Verstehen von Inhalten und Aufgaben – und das in allen Fächern.“

Was vielleicht dramatisch überzeichnet klingt, ist der Alltag für viele junge Menschen in Aalen. Sie leiden bei ansonsten oft guter Intelligenz unter zum Teil massiven Schwierigkeiten mit dem Lesen und Schreiben und sehen sich zudem mit Vorurteilen konfrontiert, Faulheit zum Beispiel. Doch faul sind sie wohl kaum, denn viele der betroffenen Schüler üben stunden-lang Diktate mit ihren Eltern oder einem Nachhilfelehrer – ohne Erfolg. Die Folge ist, dass sie ohne gezielte Förderung in der Regel nicht den ihrer Intelligenz, Neigung und Begabung entsprechenden Schulabschluss schaffen.

Unabhängige Forschungseinrichtungen haben in enger Zusammenarbeit mit dem LOS-Verbund mehrere Studien zur Wirksamkeit und Nachhaltigkeit der pädagogischen Therapie in den LOS durchgeführt. Die Ergebnisse bestätigen den außerordentlich guten Fördererfolg im LOS.

Eltern, die ihrem leserechtschreibschwachen Kind wieder eine Zukunftsperspektive eröffnen möchten, erhalten kompetenten Rat und Hilfe bei Corinna Zeller (Dipl.-Päd. Univ.) im LOS Aalen. Telefonisch kann ein Termin für ein kostenloses, ausführliches Beratungsgespräch vereinbart werden. Mit Hilfe eines standardisierten Testverfahrens wird bereits während dieses ersten Gesprächs die Lese- und Rechtschreibleistung getestet.

Kontakt: info@los-aalen.de, Telefon: 07361 / 555 855

© Schwäbische Post 23.09.2020 19:17
1635 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy