Kopftuch ist nicht erlaubt

Gemeinderat Kein Platz für muslimische Praktikantin im Kinderhaus.

Oberkochen. Eine muslimische Schülerin hat sich um ein einjähriges Praktikum im Kinderhaus beworben. „Das Mädchen ist willkommen, aber ohne Kopftuch“, machte Bürgermeister Peter Traub im Gemeinderat klar. Ein Kopftuch gelte im Islam als religiöses Symbol. Das Bundesverfassungsgericht gebe strenge Neutralität in öffentlichen Einrichtungen vor. Vor Jahren mussten Kreuze aus Klassenräumen weichen „und deshalb erlaube ich auch keine anderen religiösen Symbole“, so Traub. Das Mädchen wolle ihr Kopftuch nicht ablegen. „Ich wende Recht an und setzte Rechtsprechung um, das ist meine Aufgabe“, so Traub. Komme ein Gericht zu einem anderen Schluss, werde er dies umsetzen. Traub sagte, er sei wegen seiner Haltung auf verschiedenen Kanälen persönlich angegangen worden.

© Schwäbische Post 29.09.2020 18:32
704 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy