Heizen ist so billig wie vor zehn Jahren

Gute Nachrichten für Verbraucher in Deutschland: Öl und Gas bleiben zu Oktoberbeginn günstig.
Die Nachricht von der Corona-Infektion des US-Präsidenten Donald Trump hat die bereits niedrigen Energiepreise weiter gedrückt. Der Präsident ist ein großer Unterstützer der US-Ölindustrie. Die Auswirkungen spüren auch die Verbraucher in Deutschland. Infoportale wie Esyoil und Heizoel24 gaben den Preis mit deutlich weniger als 40 Euro für 100 Liter an. Im September kosteten 2000 Liter im Durchschnitt 770 Euro und damit weniger als zu jedem anderen Zeitpunkt in den vergangenen zehn Jahren, wie eine Auswertung des Vergleichsportals Check24 ergab, die der Nachrichtenagentur AFP vorlag.

Aufgrund der Corona-Pandemie und der damit einhergehenden schwachen Weltkonjunktur seien die Energiepreise 2020 deutlich gesunken, dazu komme seit Juli der niedrigere Mehrwertsteuersatz, sagte Lasse Schmid, Geschäftsführer Energie beim Vergleichsportal Check24.

Doch andere US-Nachrichten wirken sich noch stärker aus. „Die Einigung über ein Konjunkturpaket in den USA rückte in weite Ferne, und die Zahl der aktiven Bohranlagen in den USA stieg deutlich an“, heißt es in einem Marktkommentar von Esyoil. Hinzu kommt, dass Ölförderländer wie Saudi-Arabien, Russland und Libyen zuletzt ihre Exporte gesteigert haben – trotz fehlender Nachfrage. afp/dpa
© Südwest Presse 05.10.2020 07:45
178 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy