Wort zum Sonntag

Wie Marienkäfer in der Krise

  • Manfred Metzger Foto: privat

Aalen-Unterkochen. Vor gut einer Woche erlebten viele Haushalte in und um Aalen eine Invasion der Marienkäfer. Die Tierchen sind zur Zeit auf der Suche nach einem Winterquartier, bevorzugt in Mauerritzen und Dachsparren. Dort überwintern sie und reduzieren die Lebenskräfte auf das Nötigste.
Wäre das nicht eine Option in dieser Zeit, Winterschlaf und aufwachen, wenn die aktuelle Pandemie abflaut bzw. medizinisch im Griff ist? Schön wär’s. Aber so einfach geht es nicht. Wir müssen uns den aktuellen Herausforderungen stellen, aber Innehalten und Nachdenken – bevor man vielleicht in Aktionismus verfällt oder Gerichte politisch Verantwortliche Ausbremsen – schadet keineswegs.
Im Alten Testament findet sich dazu ein ermutigendes Wort: „Wenn ihr umkehrtet und stille bliebet, würde euch geholfen; durch Stille sein und Hoffen würdet ihr stark sein.“ Das heißt, sich nicht zu Hause eingraben und die Depression verstärken, sondern besonnen das zu tun, was geht – etwa Konzerte besuchen mit nötigem Abstand der Besucher, sich treffen im kleinen Rahmen, aber dem Aktionismus wehren und Großveranstaltungen meiden.
In diesem Sinne, bleiben Sie gesund und vertrauen sie der Kraft Gottes, die uns Ruhe schenkt.
Ihr Pfarrer Manfred Metzger

© Schwäbische Post 16.10.2020 22:17
2561 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy