Konzeptkünstler Ottmar Hörl schafft Hölderline in Massen

  • Figuren des Konzeptkünstler Ottmar Hörl, die den schwäbischen Dichter Friedrich Hölderlin darstellen sollen, sitzen auf einer Treppe vor der Tübinger Stiftskirche. Foto: Marijan Murat/dpa
Zu seinem 250. Geburtstag kehrt Friedrich Hölderlin (1770-1843) nach Tübingen zurück. Zu sehen ist der schwäbische Dichter als Kunststoffinstallation auf der Treppe der Stiftskirche und auf der Stadtmauer am Neckar, nahe am Hölderlinturm. Zehn Tage lang laden die monochromen Figuren des Konzeptkünstlers Ottmar Hörl Passanten dazu ein, sich zu ihnen zu gesellen. Verteilt wurden etwa 250 serielle, je 66 Zentimeter hohe Figuren, in den Farbtönen Gold, Schwarz, Nachtblau und Opalgrün. Konzipiert und vorfinanziert hat die Aktion „Pallaksch, Pallaksch!“ – ein Kunstwort des Sprachkünstlers Hölderlin – die Tübinger Galerie Art 28 in Zusammenarbeit mit dem Stadtmuseum Tübingen. Foto: Marijan Murat/dpa
© Südwest Presse 17.10.2020 07:45
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy