Erfolgreich verdrängen

  • Ein nasser Apfel hängt auf einer Streuobstwiese an einem Baum. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Schlechtes Wetter kann einem die Stimmung ganz schön vermiesen. Leider hilft es auch nichts, den Gedanken daran einfach zu verscheuchen. Denn wir können ihn zwar erfolgreich aus der linken Hirnhälfte vertreiben, die für das kognitive Denken zuständig ist. Aber ganz weg ist er damit noch lange nicht, wie Forscher aus den USA und Australien jetzt herausgefunden haben. Denn Gedanken, die unterdrückt werden, tauchen in einer anderen Gehirnregion als Bilder wieder auf – also zum Beispiel als dicke Regenwolke.

Im Versuch der Wissenschaftler der University of South Wales und der Monash University wurden die Teilnehmer gebeten, sich für kurz Zeit einen roten Apfel oder einen grünen Broccoli vorzustellen. Dann sollten sie jeden Gedanken an die beiden Objekte zwölf Sekunden lang vermeiden, was dem Großteil der Probanden auch gelang. Elektromagnetische Messungen ihrer Hirnströme ergaben aber, dass tief in ihrem visuellen Cortex, der Sehrinde, die Bilder der Objekte abgespeichert wurden.

Sind wir also unseren Gedanken also völlig ausgeliefert, weil wir sie nicht unterdrücken können? Eine Hoffnung auf Realitätsflucht bleibt: Versuchen wir den unangenehmen Gedanken nicht zu verdrängen, sondern ersetzen ihn einen anderen, schöneren, dann kann das funktionieren, wie frühere Untersuchungen ergaben. Wir können's ja mal probieren: Hallo Sonnenschein! Michael Gabel
© Südwest Presse 19.10.2020 07:45
127 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy