Leserbeitrag von derleguan

Für ein Notfall-Grundeinkommen in der Pandemie

Es liegt an den Politikern auf Bundes- und EU-Ebene, dass wir niemanden zurücklassen, wenn sie ihre Miete nicht zahlen können oder sich das Essen nicht mehr leisten können. Viele Politiker scheuen davor zurück, ungewöhnliche und mutige Ideen umzusetzen. Je länger Europa gegen die zweite Welle des Coronavirus kämpft, fällt es mehr und mehr Menschen in Europa schwer, ihre Rechnungen zu bezahlen oder es fehlt sogar an Geld, um wenigstens noch Lebensmittel kaufen zu können. Vielen von uns wird es am Jahresende 2020 deutlich schlechter gehen, als zu Beginn.  Ein Notfall- Grundeinkommen ist die beste Antwort, die Europa zur Bekämpfung von Armut durch Corona geben kann. Wir brauchen ein Grundeinkommen, damit jeder und jede genug Geld hat, um durch diese Pandemie zu kommen. Und wenn uns diese Pandemie eines gezeigt hat, ist es, dass das, was jahrelang als unmöglich angesehen wurde, plötzlich möglich wurde. Warum wird lediglich die Lufthansa, die Automobilindustrie und andere Wirtschaftszweige mit Milliarden von Euro übergossen?

 

© derleguan 19.11.2020 13:25
2020 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Karin Hofmann

W Dan schrieb am 20.11.2020 um 17:07

Der Staat will doch nur unser Bestes, nämlich unser Geld

derleguan verteilt unser Geld in "Utopia"! Er will ein Grundeinkommen für die Zukunft in allen europäischen Ländern. Warum sollte wegen der Conora-Pandemie als Notfall das Gesetz eines "Grundeinkommens" für alle europäischen Länder geschaffen werden? Bisher noch nicht! Unser Staat wird dieses Gesetz, trotz seinem Wunsch, auch nicht verabschieden.

Karin Hofmann

Ein Nachtrag an derleguan:

Ein Satz von Ihnen hat mich aufgeschreckt:

"Es liegt an den Politikern auf Bundes- und EU-Ebene, dass wir niemanden zurücklassen, wenn sie ihre Miete nicht zahlen können oder sich das Essen nicht mehr leisten können".

In Deutschland, wie von mir beschrieben, wird die Miete dann vom Staat bezahlt und es gibt eine Grundleistung, so kann jeder überleben. Wenn Sie auf der EU-Ebene (und so verstehe ich Ihren Vorstoss) dies auch in anderen EU-Staaten einführen wollen gehe ich davon aus, daß die Grundsicherung in der ganzen EU eingeführt, vom Staat, der EU, von jedem arbeitenden Bürger, bezahlt werden soll. Dies gälte dann auch für alle osteuropäischen Länder und deren Bürger, die neu hinzugekommen sind: Bulgarien, Litauen,  Polen, Rumänien, Tschechien, Ungarn, die (wie bei uns) von keinem so guten Sozialsystem aufgefangen sind. Arbeitslosenzahlen auf Höchststand, Bauern, die NIE in irgendein System eingezahlt haben...für alle diese armen EU-Länder ein monatliches "Grundeinkommen"?

Das wäre die Apokalypse: Unser aller Untergang.

W Dan

Karin Hofmann schrieb am 20.11.2020 um 10:34

Hallo derleguan,

ja, es ist richtig: Durch die Conora-Krise haben viele Menschen keine Einnahmen, vor allem Selbständige. Schauspieler, Schausteller, Gastrobetreiber, Imbissbesitzer und deren Personal. All diese bekommen in diesem Fall auf Antrag HartzIV/ALG II 2020. Der Regelsatz beträgt 432 €, Miete und Heizung wird bezahlt. Das IST die Grundsicherung! Auch jemand, der nie gearbeitet hat bekommt diesen Satz. Jeder kann damit überleben, viele im Arbeitsprozess Befindliche haben nach Abzug ihrer Miete auch nicht mehr zum Leben. Jeder Rentner, dessen Rente unter dem Sozialhilfe-Niveau liegt wird bis zu diesem Betrag vom Staat aufgestockt. Durch Kontrollen wird immer wieder überprüft, ob sich etwas verändert hat (Nebenjob, andere Einkünfte, Mieteinnahmen...) Das ist richtig so. Es sind Steuergelder.

Ich bin der Meinung: Warum dann Grundsicherung für alle? Es würde dem Sozialbetrug Vorschub leisten wie beim Kindergeld: Weil der Vater hier gemeldet ist bekommen seine 10 Kinder im Ausland Kindergeld unseres Staates. Wenn wir die "automatische Grundsicherung" einführen kann damit jeder der in Deutschland "gemeldet" ist, irgendwo auf der Welt, gut leben, das Geld wird dann ohne weitere Überprüfungsmassnahmen, jahrelang.... auf ein Konto überwiesen. Automatisch überwiesene Grundsicherung für alle, überall. Die Grundsicherung öffnet Tür und Tor für Betrug. Auch die Pandemie, die noch Jahre dauern wird, ist kein Grund die Grundsicherung für alle einzuführen. Wahrscheinlich würde sie dann für die Zukunft bestehen bleiben.

Dann frage ich mich, nach 39 Jahren Arbeit und einer kleinen, durch den Staat "ungesponserten" Rente was ich im Leben falsch gemacht habe. 

Deshalb NEIN zur Änderung von HartzIV und ALG II in Grundsicherung für alle. 

Der Staat will doch nur unser Bestes, nämlich unser Geld

Karin Hofmann

Hallo derleguan,

ja, es ist richtig: Durch die Conora-Krise haben viele Menschen keine Einnahmen, vor allem Selbständige. Schauspieler, Schausteller, Gastrobetreiber, Imbissbesitzer und deren Personal. All diese bekommen in diesem Fall auf Antrag HartzIV/ALG II 2020. Der Regelsatz beträgt 432 €, Miete und Heizung wird bezahlt. Das IST die Grundsicherung! Auch jemand, der nie gearbeitet hat bekommt diesen Satz. Jeder kann damit überleben, viele im Arbeitsprozess Befindliche haben nach Abzug ihrer Miete auch nicht mehr zum Leben. Jeder Rentner, dessen Rente unter dem Sozialhilfe-Niveau liegt wird bis zu diesem Betrag vom Staat aufgestockt. Durch Kontrollen wird immer wieder überprüft, ob sich etwas verändert hat (Nebenjob, andere Einkünfte, Mieteinnahmen...) Das ist richtig so. Es sind Steuergelder.

Ich bin der Meinung: Warum dann Grundsicherung für alle? Es würde dem Sozialbetrug Vorschub leisten wie beim Kindergeld: Weil der Vater hier gemeldet ist bekommen seine 10 Kinder im Ausland Kindergeld unseres Staates. Wenn wir die "automatische Grundsicherung" einführen kann damit jeder der in Deutschland "gemeldet" ist, irgendwo auf der Welt, gut leben, das Geld wird dann ohne weitere Überprüfungsmassnahmen, jahrelang.... auf ein Konto überwiesen. Automatisch überwiesene Grundsicherung für alle, überall. Die Grundsicherung öffnet Tür und Tor für Betrug. Auch die Pandemie, die noch Jahre dauern wird, ist kein Grund die Grundsicherung für alle einzuführen. Wahrscheinlich würde sie dann für die Zukunft bestehen bleiben.

Dann frage ich mich, nach 39 Jahren Arbeit und einer kleinen, durch den Staat "ungesponserten" Rente was ich im Leben falsch gemacht habe. 

Deshalb NEIN zur Änderung von HartzIV und ALG II in Grundsicherung für alle. 

 

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy