Anzeige

Engstelle – und nun?

Wie das Einfädeln am besten klappt.
  • Wenn eine Spur endet, sollten sich alle Autofahrer an das Reißverschlussverfahren halten - sonst staut es sich schnell. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa-mag

Wenige Verkehrssituationen dürften für mehr Frust sorgen als das Reißverschlussverfahren. Die einen ärgern sich über jene Autos, die schon lange vor Ende der Spur einfädeln wollen. Die anderen stören sich an den Fahrzeugen, die sich erst ganz am Schluss einreihen wollen und lassen ihnen keinen Platz dafür. Klar ist, nur eine Gruppe ärgert sich zurecht: Es ist die erstere.

Denn die Straßenverkehrsordnung regelt das Einfädeln ganz klar. Endet ein Fahrstreifen, müssen es die Autos auf der weiterführenden Spur den Fahrzeugen neben ihnen möglich machen, herüberzufahren – und zwar „unmittelbar vor Beginn der Verengung“. Die Regel besagt weiter, dass jedes Auto auf der weiterführenden Spur ein Fahrzeug einfädeln lassen sollte. Daher die Bezeichnung Reißverschlussverfahren.

Der Mehrheit ist die Regel bekannt: Zwei Drittel (67 Prozent) der Autofahrer bis 65 Jahre in Deutschland verhalten sich nach eigenen Angaben entsprechend, ergab eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Innofact. 31 Prozent jedoch wechseln sofort auf die andere Spur, wenn eine Verengung angekündigt wird – und 2 Prozent geben sogar an, nicht nur zu früh zu wechseln, sondern anschließend auch kein anderes Auto vor sich einfädeln zu lassen.

Genau solche Verhaltensweisen, zu frühes Einfädeln und zu dichtes Auffahren, sorgen aber dafür, dass sich vor solchen Stellen lange Staus bilden, erklärt der ADAC. Ein flüssiges Vorankommen sei nur dann gewährleistet, wenn sich alle Verkehrsteilnehmer an das Reißverschlussverfahren halten würden. Das heißt also: Bis zur Engstelle vorfahren und dann einfädeln – dadurch werde der zur Verfügung stehende Verkehrsraum optimal ausgenutzt, sagen die Experten.

Im Auftrag des Portals Autoscout24 hatte Innofact 1006 Autohalter zwischen 18 und 65 Jahren befragt. dpa

© Schwäbische Post 04.12.2020 16:16
1660 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Häberle & Pfleiderer

und leider wird hier von keinem erwähnt, das zum Wechseln der Spur auch beim Einfädeln im Reißverschlusssystem, das Blinken dazu gehört *** 

ein kluger und erfahrener Verkehrsteilnehmer fährt schon grundsätzlich mit etwas mehr Abstand bei stockendem Verkehr * so lässt sich auch leichter eine Rettungsgasse bilden * 

somit haben sich auch die Besserwisser beim ADAC disqualifiziert * 

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy