Mit Alphorn und Liedern gegen Corona-Maßnahmen

Demonstration Das passiert unter der Überschrift „Musikalische Versammlung für Freiheit und Demokratie“.
  • Sabine Schubert-Kessler leitet zum Singen an. Nicht alle Teilnehmer tragen dabei eine Maske, so wie in den Auflagen der Demonstration vorgesehen. Foto: BW

Aalen. „C-O-R-O-N-A, schwupp – di – wupp war der Maulkorb da“, schallt es am Sonntagmorgen über den Aalener Marktplatz. Auf der „Musikalischen Versammlung für Freiheit und Demokratie“, organisiert von Horn for Hope, wurden bekannte Lieder mit umgedichteten Texten von Sabine Schubert-Kessler vorgetragen, die auf ihrem Alphorn spielte und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Singen anleitete.

Etwa 70 Personen aus allen Altersstufen hatten sich versammelt. Die Veranstaltung wurde vom Ordnungsamt genehmigt, mit den Auflagen, zwei Meter Abstand zu halten sowie Masken beim Singen zu tragen – nicht alle der Teilnehmer hielten sich daran. Auf manchen Jacken sah man „Umarmbar“- oder „Querdenker“-Anstecker, die Bitte um das Einhalten der Regeln wurde von einigen mit Lachen und Buhrufen quittiert.

„Wir müssen aufwachen“, rief Schubert-Kessler in ein Megafon, ehe sie im Chor mit den Besuchern „Wachet auf, wachet auf, es krähte Herr Spahn“ sang. Kritik an der Regierung, am Impfstoff, der Maskenpflicht „die Maske soll uns zum Schweigen bringen“ und dem Lockdown sowie die vermeintlichen Folgen dessen waren unter anderem Thema.

© Schwäbische Post 10.01.2021 15:42
3597 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Peter Waldenmaier

NMA schrieb am 10.01.2021 um 23:53

Das Schmierentheater ist, dass es eben KEINEN Maulkorb gibt, es erlaubt ist öffentlich Unfug zu erzählen und dann wenn man für diesen Unfug kritisiert wird zu sagen man würde zensiert.

Aber ist es wirklich zu viel verlangt sich an eindeutige Vorgaben zu halten? Die Kinder, die auf den Bildern zu sehen sind, gehen morgen in die Kita / Schule und stecken Menschen an, die nichts dafür können.

Vielleicht mal Telegram zumachen und selbst nachdenken.

Diese Kinder gehen morgen /heute nicht zur Schule da die Schulen geschlossen sind. Ich halte mich zu 100 % an die Regeln und lese trotzdem Telegram. Man nennt dies Dialektik. Würde manch Anderen auch gut tun! 

NMA

Peter Waldenmaier schrieb am 10.01.2021 um 22:53

Die Frage ist WAS das eigentliche Schmierentheater ist.....! 

Das Schmierentheater ist, dass es eben KEINEN Maulkorb gibt, es erlaubt ist öffentlich Unfug zu erzählen und dann wenn man für diesen Unfug kritisiert wird zu sagen man würde zensiert.

Aber ist es wirklich zu viel verlangt sich an eindeutige Vorgaben zu halten? Die Kinder, die auf den Bildern zu sehen sind, gehen morgen in die Kita / Schule und stecken Menschen an, die nichts dafür können.

Vielleicht mal Telegram zumachen und selbst nachdenken.

Peter Waldenmaier

Karl Valentin schrieb am 10.01.2021 um 22:49

Das hat mit verängstigt nichts zu tun.

Ein MUSIKER ist sich für so ein cooles Schmierentheater zu schade.

Die Frage ist WAS das eigentliche Schmierentheater ist.....! 

Karl Valentin

Peter Waldenmaier schrieb am 10.01.2021 um 22:07

Coole Aktion. Liebe Vorschreiber: Sie müssen ja wahnsinnig verängstigt sein wenn sie solche Kommentare gegen so ein (leider) Häufchen schreiben. Wie weit ist es in unserem Land schon gekommen? 

Das hat mit verängstigt nichts zu tun.

Ein MUSIKER ist sich für so ein cooles Schmierentheater zu schade.

Peter Waldenmaier

Coole Aktion. Liebe Vorschreiber: Sie müssen ja wahnsinnig verängstigt sein wenn sie solche Kommentare gegen so ein (leider) Häufchen schreiben. Wie weit ist es in unserem Land schon gekommen? 

Andreas Widmann

Ich gehe davon aus, dass diese lustigen Musikanten, die sich nicht an die AHA Regeln gehalten haben, eine Erklärung unterschrieben haben, mit der Sie versichern, im Falle einer Coronaerkrankung auf jedwede intensivmedizinische oder sonstige pflegerische Massnahmen zu verzichten.

Mössle

Schade das es noch keine Masken gibt, die wirklich zum schweigen bringen und solchen Idioten das Maul stopfen! Ich würde sie kostenlos bei solchen kranken Demos verschenken!

Hans-Jürgen Pfitzenmaier

Ist eine derartige Veranstaltung dieser Gestalten mit kranken Wahnvorstellungen wert, auch noch mit 6 Bildern zu unterlegen? Eigentlich sollte es nicht beachtet werden. Und wie der Berichter auf 70 Teilnehmer kommt, ist mir ein Rätsel. Hat er die Beine gezählt? Versucht doch bitte, mehr über die Belastung in der Pflege zu berichten.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy