Hintergrund

Pflaster für das Homeschooling

Wie lange Schulen und Kitas geschlossen bleiben, kann derzeit keiner sagen. An diesem Mittwoch will die Regierung eine Regelung beschließen, die Eltern helfen soll, deren Kinder wegen Corona zu Hause betreut werden müssen. Der Entwurf liegt dieser Zeitung vor. Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Für welche Fälle gilt die Regelung? Sie greift, wenn Eltern ohne Kita oder Schule keine Betreuung für das Kind haben und deshalb nicht arbeiten gehen können. Ob das Kind krank ist oder nicht, spielt keine Rolle. Die Ausfallzahlung gilt pro Kind und Elternteil für 20 Tage (gewöhnlich zehn Tage). Alleinerziehende können bis zu 40 Tage geltend machen (gewöhnlich 20 Tage). Zum Nachweis reicht eine Bestätigung der Kita oder Schule.

Für wen ist der Ausfall vorgesehen? Anspruchsberechtigt sind Berufstätige, die (wie ihre Kinder auch) in einer gesetzlichen Kasse versichert sind. Lebt etwa die Oma im selben Haushalt oder ist einer der Ehepartner nicht berufstätig, erlischt der Anspruch auf die Unterstützung, weil damit die Betreuung übernommen werden könnte.

Was ist mit Privatversicherten und Beamten? Die Private Krankenversicherung (PKV) schließt versicherungsfremde Leistungen aus – was ein Betreuungsbedarf wegen einer geschlossenen Kita wäre. Sie darf den Ausfall auch nicht freiwillig zahlen, weil dadurch kinderlose Versicherte benachteiligt würden. Beamte können Sonderurlaub beantragen. Unter Fortzahlung der Bezüge stehen ihnen bis Ende März bis zu 34 Arbeitstage für die Betreuung ihrer Kinder zu. Ähnliche Regelungen gelten grundsätzlich für die Bediensteten der Länder.

Wie hoch ist das Kinderkrankengeld? Zur Berechnung benötigt die Kasse einen Gehaltsnachweis. Ist die Zahlung genehmigt, überweist sie 90 Prozent des Nettolohns, höchstens jedoch 70 Prozent der kalendertäglichen Beitragsbemessungsgrenze. Das sind etwa gut 111 Euro.

Wer zahlt für die Unterstützung? Auszahlen sollen sie die Krankenkassen, finanziert wird sie aber vom Staat. Laut Gesetzentwurf soll der Gesundheitsfonds dafür zunächst 300 Millionen Euro aus Steuergeldern erhalten. Nach Ende der Maßnahme soll genau abgerechnet werden. gwb
© Südwest Presse 13.01.2021 07:45
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy