Lesermeinung

Zum Thema „desaströse Schulpolitik“:

Der allgemeine Wirrwarr bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie nimmt kein Ende. Dies trifft insbesondere für die desaströse Schulpolitik der Länder zu, wo der Tanz um das goldene Kalb des Bildungsföderalismus immer wieder fröhliche Urständ feiert. Getreu dem Motto „zwei Schritte vor und einen zurück“ verführen die Länderchefs hinsichtlich Verschärfungen oder Lockerungen einen wahren Eiertanz und fahren sich gegenseitig in die Parade mit dem Resultat, dass mühsam ausgehandelte Kompromisse schon am nächsten Tag Makulatur werden.
Blinder Aktionismus treibt auch die baden-württembergische Kultusministerin Susanne Eisenmann um (...). Ganz vom Wahlkampffieber gepackt, versucht die karrieresüchtige Powerfrau eine Klientel einer verunsicherten Elternschaft hinter sich zu scharen und für ihre Machtinteressen zu instrumentalisieren. Obwohl von Ministerpräsident Kretschmann schon ein Mal zurückgepfiffen, will sie im Alleingang einen vorzeitigen Präsenzunterricht durchpeitschen. Und dies allen Unkenrufen renommierter Virologen und Epidemiologen zum Trotz und ungeachtet der Tatsache, dass die mutierte und aggressivere Variante des Coronavirus auch vor Kitas und Klassenzimmern nicht Halt macht. Dabei nimmt sie die Gesundheit von Schülern und Lehrern billigend in Kauf. Nach dem Mega-Flop mit der Lernplattform „Ella“ und dem Gehudel mit „Moodle“ fragt man sich, wie viel schulpolitisches Porzellan eine völlig überforderte Ministerin noch zerschlagen darf.

© Schwäbische Post 27.01.2021 20:36
1259 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

w.reile

Herr  Dr. Scheide, wie Recht Sie doch haben!

In my humble opinion

Die Schulpolitik ist das, was im Namen steht, nämlich Politik, vom Lernen und Lehren steht da nichts drin, also ist da auch nichts derartiges vorhanden. Föderalismus hin oder her, aber warum muss sich der ausgerechnet auf dem Rücken der Kinder austoben? Warum muss es mindestens 16 unterschiedliche Lehrpläne für die MINT- und Sprachenfächer geben oder sind die Kinder ab Landesgrenze jeweils unterschiedlich gescheit oder dumm?

Dazu kommt, dass in der Politik wohl schon der als IT-Crack gilt, der in Sitzungspausen auf dem Tatschfone "candy crush" oder ähnlichen Kinderkram daddeln kann, wie wir jetzt erfahren konnten.

Um ein Sprichwort abzuwandeln: Ein Notebook allein macht noch keinen Digital-Unterricht.

Ich bin mal gespannt, wann die Erkenntnis in der Politik ankommt, dass da viel mehr dazu gehört - und was dann noch alles in den darauf folgenden 10 Jahren extra "nachgeschärft" werden muss.

Die Ausbildung unserer Kinder ist unsere Versicherung für die Zukunft - und wie lange schon zahlen wir keine Versicherungsprämie, lassen "anschreiben"?

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy