Lesermeinung

Zur Grünen-Diskussion über Konzepte zur Schulöffnung: Artikel vom 6. Februar

In dem Artikel äußert sich Grünen-Abgeordnete Margit Stumpp zu dem Thema Öffnung der Kitas und Schulen. Augenblicklich sind diese in Baden-Württemberg noch weitestgehend geschlossen, werden über eine Million Schülerinnen und Schüler in irgendwelchen Formen digital (oder mit Lernpaketen) zu Hause oder in Notbetreuung „unterrichtet“. Während wir (das Volk, der Souverän in einer Demokratie) noch davon ausgehen, dass über das weitere Vorgehen der Obrigkeit in dem „Gipfel“ der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten an diesem Mittwoch, 10. Februar, die Recht- und Verhältnismäßigkeit der bestehenden Einschränkungen diskutiert und das weitere Vorgehen besprochen wurde, kann Frau Stumpp bereits am 6. Februar äußern, dass sie eine Schließung der Schulen und Kitas auch nach Ostern für problematisch halte.

Zwischen den Faschingstagen und Ostern liegen 40 Tage. 40 Tage weitere Schließungen, weiterer Lockdown – bei sinkenden Corona-Fallzahlen, bei erreichter Nichtüberlastung des Gesundheitssystems? Gleichzeitig nehmen die psychischen Belastungen der Kinder und Jugendlichen deutlich zu.

Reaktion darauf: Forderung nach Ausbau der entsprechenden Behandlungs- und Klinikplätze. Wie wäre es: wir bauen das „normale“ Gesundheitssystem so aus, dass alle alten und vorerkrankten Patienten versorgt werden können. Und lassen unsere (eigentlich) gesunden Kinder und Jugendlichen in ihr Leben zurück?

© Schwäbische Post 10.02.2021 22:07
1536 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Karin Hofmann

Ventilator schrieb am 11.02.2021 um 13:15

Wird hier die mögliche höhere Sterblichkeit gegen eine mögliche niedrigere Schulbildung für Kinder auf die Waage gestellt.

Für Öffnung von Kitas und Schulen setzt sich, trotz Pandemie, trotz medizinischen Erkenntnissen, daß auch Kinder Infektionsträger sind seit Wochen vehement Susanne Eisenmann ein. Ministerin für Kultur, Bildung und Sport. Passend zu den Wahlen strahlen Werbeplakate der CDU mit ihrem Bild an jeder Ecke. Während Frau Merkel (CDU) sich von smart-lockdown zu smart-lockdown hangelt, Selbstständige Pleite gehen, wirbt die CDU mit Susanne Eisenmann mit einem Satz:

"Wollen wir nicht alle beschützt werden".

Meiner Meinung nach der beste Werbeslogan einer Partei der jemals kreiert wurde. Der Menschen mitten ins Herz trifft: Endlich Rettung. Die CDU beschützt uns. Die Jugend, Sport und Kultur und die Bildung. Alle können, beschützt, wieder frei toben.

Karin Hofmann

Ihre Vorschläge sind eine Forderung nach:

1. Ausbau der entsprechenden Behandlungs- und Klinikplätze. 

2. wir bauen das „normale“ Gesundheitssystem so aus, dass alle alten und vorerkrankten Patienten versorgt werden können.

3. Und lassen unsere (eigentlich) gesunden Kinder und Jugendlichen in ihr Leben zurück"?

Wenn ich Sie richtig verstehe, wollen Sie spezielle "Corona-Zentren" für ältere Menschen, in die sie dann gebracht werden. Wenn ich Sie richtig verstehe, wollen Sie das "normale" Gesundheitssystem ausbauen, daß alte und sogar JUNGE (!) Menschen mit Vorerkrankungen als "alt" oder "krank" separiert werden.

In keinem anderen Land als Deutschland werden in der Conora-Pandemie Kinder von Frauen und Müttern so "hofiert" und als einzige Leidtragenden ins Blickfeld gerückt. Die Kinder, unsere Zukunft. Kinder, die "eigentlich" gesund sind und keine Conoravirus-Überträger sind (was medizinisch widerlegt ist!). Kinder - unsere Zukunft zum Erhalt Deutschlands. Die Alten, die Behinderten, die Vorerkrankten können "separate Zentren" und "separate Behandlung" bekommen.

Das erinnert mich an ganz alte, vergangene Zeiten Deutschlands und ich bin entsetzt über Ihr Denken.

Karin Hofmann

Torino schrieb am 11.02.2021 um 09:50

Man könnte meinen diese Pandemie betrifft nur Kinder und Jugendliche bzw deren Familien in besonderem Maße. 
Ich kann es nicht mehr hören !

C H A P E A U    !

Ventilator

Wird hier die mögliche höhere Sterblichkeit gegen eine mögliche niedrigere Schulbildung für Kinder auf die Waage gestellt.

Torino

Man könnte meinen diese Pandemie betrifft nur Kinder und Jugendliche bzw deren Familien in besonderem Maße. 
Ich kann es nicht mehr hören !

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy