Die Gefahr kommt von innen

Zu: „SPD warnt vor Besuch im Osten“, 21. August:
Die Gefahr kommt nicht von außen, sondern bedroht uns von innen.
Die SPD warnt vor dem Besuch im Osten, war gestern die erste Schlagzeile. Die Schlagzeilen und die Warnungen scheinen auch die einzige Reaktion auf die vergangenen Vorkommnisse zu sein. Zu Zeiten der RAF heuerte der Staat ganze Armeen an, um ein paar Revolutionäre in Schach zu halten. Aber da galt es auch wertvollere Menschen zu schützen. Menschen “erster Klasse“?
Heutzutage scheint die Polizei die Augen zu schließen, wenn dunkelhäutige, andersartige Menschen von dieser braunen Bedrohung verfolgt werden. Es würde mich interessieren, was mit den Mördern des letzten Ausländeropfers geschah – bekam er für seine Tat auch lebenslänglich? Oder gelten hier andere Regeln?
Hetzjagd und Angriff auf die Schwächsten und Ärmsten ist scheinbar alles, was man von der rechten Szene erwarten kann. Nur Menschen, denen Ideale und Werte fehlen, zeigen sich derart verunsichert durch Anderssein, dass sie nur auf diese Weise antworten können.
Es besteht akuter Handlungsbedarf: sofortiges Parteiverbot, aufgrund der letzten Geschehnisse. Damit sich „das Gestern“ niemals wiederholen kann.
Susanne Rötter, Hüttlingen
© Schwäbische Post 22.08.2007 00:00
927 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy