Falsche Denkstruktur

Zu "Abschiedsgruß mit Satan-Symbol"
Seit es Massaker an Schulen gibt, beobachte ich immer nach der Tat dasselbe Schema. Sobald klar ist, was vorfiel, beginnt die Suche nach einem Verantwortlichen. Hierbei gilt: Alles, was nicht mit einer Stimme spricht oder keine mächtige Lobby hat, darf gnadenlos beschuldigt werden. Dies betrifft dann vor allem die Computerspiele, die Musik, oder irgendein ominöses Umfeld. Manchmal werden auch direkt Künstler für die Tat verantwortlich gemacht, wie z. B. Marilyn Manson, der etwas schräge Sänger aus den USA.
Mit dieser Doppelmoral muss endlich Schluss gemacht werden. Wichtig ist vor allem, das wir nicht tabuisieren und auch einmal kritisch über andere Verantwortliche nachdenken, wie z. B. die Medien (Live-Kriege und Geiselnahmen), die Schützenvereine (warum kann man seine Waffen nicht einfach im Vereinsheim lassen anstatt im Elternhaus?), oder der Druck, der vom Staat, der Gesellschaft oder den Lehrern auf den Jugendlichen lastet. Ich will die Täter keinesfalls schützen. Aber solche Taten wird es noch mehr geben und nach jedem dieser Amokläufe gehen wir meist das Problem von der falschen Seite an.
Michael Gschwender, (17), Ellwangen
© Schwäbische Post 19.07.2003 00:00
617 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy