Kein Platz für Wirtschaftsflüchtlinge

Zur „Flüchtlinge willkommen“:
Bundestagsvizepräsidentin Göring-Eckardt (Grüne) fordert die Aufnahme nordafrikanischer Flüchtlinge. Da muss man sich schon sehr wundern, über solch eine Forderung.
Weshalb sollten wir diese Flüchtlinge aufnehmen? Es sind überwiegend Wirtschaftsflüchtlinge und keine politisch verfolgte Menschen. Seit Monaten kommen nur junge Männer zu uns nach Europa, die glauben, bei uns bekommt man goldene Löffel geschenkt. Diese Menschen sollen in ihrem Land bleiben, denn nach dem Umsturz haben sie nun ihre Freiheit erhalten. Dort werden sie gebraucht, d.h. Ärmel hochkrempeln und ihre Länder aufbauen!
Was hat denn unser Volk nach dem Kriegsende getan? Unsere Eltern und Großeltern haben auch die Ärmel hochgekrempelt und unser Land aufgebaut und zu dem Wohlstand verholfen, den wir uns bis heute erhalten haben. Natürlich dauert das mitunter Jahrzehnte.
Jeder politische verfolgte Mensch wird in der EU sicher eine Aufnahme finden - aber für Wirtschaftsflüchtlinge ist in unserem Sozialsystem kein Platz. Auch wir müssen ständig daran arbeiten, damit uns dieser vermeintliche Wohlstand erhalten bleibt.
Sicher hat es Frau Göring-Eckardt übersehen, dass es auch bei uns noch genügend arme Menschen gibt. Sie sollte mit ihren Forderungen sehr vorsichtig sein und erst einmal darüber nachdenken.
Christine Fuchs,
Aalen-Wasseralfingen
© Schwäbische Post 28.04.2011 20:45
1998 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy