Sold ohne Ehre?

Zu „Wulff bekommt Ehrensold“ :
Die politische Riege wundert sich über schwindende Wahlbeteiligung und „Wutbürger“. Hey, liebe Politiker, – dies ist keine Randerscheinung in der Gesellschaft, sondern deren (und euer) Spiegelbild. Grund zur erneuten Empörung ist: „Wulff bekommt Ehrensold“ und dies im Vorfeld bereits zugebilligt seitens des Bundespräsidialamtes, während noch staatsanwaltliche Ermittlungen laufen. Hierzu fragt sich der einfache Bürger: „Sold ohne Ehre?“
Natürlich gilt: Im Zweifel für den Angeklagten. Aber: Hätte man nicht erst mal abwarten können, was die Staatsanwaltschaft ermittelt, bevor man per „Freibrief“ den höchsten Staatsdiener mit übersättigten Pfründen ausstaffiert? Das Bundespräsidialamt befindet über den Ehrensold ihres obersten Dienstherren (und dies, bevor ein Neuer ins Amt gewählt ist). „Da hackt keine Krähe der anderen das Auge aus!“
Angesicht dessen ist es kein Wunder, dass der einfache Bürger hinter jeder politischen Ecke „Seilschaften“ vermutet. Es besteht eine „gewährte Mitnahme-Kultur“ bei unseren obersten Staatsbeamten. Das hat nicht erst mit Klaus Zumwinkel angefangen.....
Wir Bürger, als Souverän des Staates, nehmen uns das Recht heraus, unsere obersten Staatsbeamten und politischen Vertreter sensibilisiert ins Visier zu nehmen, mit klarer Maßgabe an unsere gewählten Vertreter: Ihr Politiker habt die politische Kultur im Staate selbst in der Hand! Rosemarie Wödl, Abtsgmünd
© Schwäbische Post 06.03.2012 21:07
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.