Hier schreibt der TSV Adelmannsfelden

Jahreshauptversammlung des Turn- und Sportvereins Adelmannsfelden

Für den TSV Adelmannsfelden hat ein von Improvisation geprägtes Jahr 2011 ein glückliches Ende genommen. Die neue „Heimat“ Otto-Ulmer-Halle, welche im Herbst eingeweiht wurde, bietet dem Verein nicht nur hervorragende Sportmöglichkeiten sondern wurde beim Wein- und Vereinsabend auch gleich mit einem Besucherrekord eingeweiht.

Vorstand Uwe Berroth stellte in seiner Rede die Frage: „Was ist der Verein?“ in den Mittelpunkt. Er unterstrich dabei, dass sich der TSV als Vereinigung von Bürgern verstehe, die freiwillig und ehrenamtlich sportliche Aktivitäten in Adelmannsfelden organisiert und bereitstellt. Somit sei der Einsatz im Verein auch ein Einsatz für die Allgemeinheit und die Attraktivität der Dorfgemeinschaft. Seinen besonderen Dank richtete er an die Gemeinde für den gelungenen Ausbau der Otto-Ulmer-Halle sowie die Schaffung von Ausweichmöglichkeiten während der Umbauphase.

Schriftführer Stefan Jenninger ging auf die Mitgliederentwicklung ein und musste dabei von einem Rückgang um 23 auf 805 Mitglieder berichten. Anschließend ließ er das vergangene Vereinsjahr mit den Höhepunkten Sportwoche, Bundesliga-Radrennen, Einweihung der neuen Otto-Ulmer-Halle sowie Wein- und Vereinsabend Revue passieren.

Finanzvorstand Franz Kinzler konnte in seinem Bericht einen kleinen Gewinn von 1.539 € ausweißen, welcher hauptsächlich auf das gute Ergebnis des Wein- und Vereinsabends zurückzuführen ist. In seinem Ausblick betonte er jedoch, dass man im kommenden Jahr mit einem negativen Ergebnis rechnen müsse. Grund hierfür sind vor allem die Anschaffungen für die neue Otto-Ulmer-Halle, welche größtenteils erst im Jahr 2012 angefallen sind.

Jugendleiter Tobias Müller unterstrich, dass man im Jugendfußball in dieser Saison bis auf die D-Jugend noch alle Altersklassen mit einer eigenen Mannschaft besetzt konnte. In den kommenden Jahren wird die Anzahl der Spieler jedoch auch in Adelmannsfelden kontinuierlich zurückgehen, so dass man sich zukünftig auch nach Spielgemeinschaften umschauen müsse. Die Berichte der einzelnen Abteilungen, besonders von Volleyball, Tischtennis, Aerobic sowie Jedermanns- und Kinderturnen, waren geprägt von der Zufriedenheit mit den neuen räumlichen Möglichkeiten in der Otto-Ulmer-Halle und der Vorfreude auf die kommenden sportlichen Aktivitäten in dieser Halle. Der Faustball-Abteilung, welche in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiert, ist es als besonderes Highlight gelungen, im Jahr 2013 die deutsche Nationalmannschaft für ein Trainingslager nach Adelmannsfelden zu holen.

Bürgermeister Edwin Hahn führte die Entlastung der Vereinsleitung durch. Er überbrachte die Grüße der Gemeinde und dankte dem Verein für seine wichtige Arbeit und seinem Engagement im Zuge der Umbauarbeiten an der Otto-Ulmer-Halle.

Der stellv. Vorsitzende des Fußballbezirks Kocher-Rems, Alfons Krauß, verlieh im Anschluss die Jugendleiterehrennadel in Bronze an Martin Bauer, Manfred Maierhöfer und Tobias Müller sowie in Silber an Jürgen Sliatschan. Die Spielerehrennadel in Bronze erhielten Heiko Mayer, Tobias Ultsch sowie Thomas Haas. Die Vereinsnadel in Bronze für 15-jährige Mitgliedschaft erhielten Petra Bauer, Jochen Schmid, Christoph Funk, Petra Gläß, Tobias Sturm, Ute Haisch, Katrin Vogt, Omnibus-Mack Kurz GmbH, Joachim Warzecha, Monika Reck, Stefan Weber, Sonja Rettenmaier, Heike Wegner und Claudia Riek. Silber für 30-jährige Mitgliedschaft gingen an Hannelore Barreis, Susanne Maier, Christine Benkendörfer, Wolfgang Maier, Christa Berroth, Bernhard Mettmann, Erika Groß, Wolfram Reck, Thomas Haas, Carola Riecker, Doris Kopp, Waltraud Ritter, Rosemarie Kuznia, Silke Stier, Dietmar Lenz, Regina Wemmer, Rainer Lenz sowie Magdalena Willsch. Vereinsnadel in Gold für 40-jährige Mitgliedschaft wurde an Annemarie Berroth, Norbert Kipf, Dieter Berroth, Manfred Ritter, Rudolf Feil, Martin Sturm, Robert Frey, Wilfried Wild und Ernst Kiessling verliehen.

Zum Ehrenmitglied für 50-jährige Mitgliedschaft wurden Hermann Weller sowie Willi Vetter ernannt. Beim abschließenden Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ gaben die drei Vorsitzenden Jürgen Sliatschan, Uwe Berroth und Franz Kinzler bereits jetzt bekannt, dass sie bei der Hauptversammlung 2013 nicht mehr für den Vorsitz kandidieren werden.

© TSV Adelmannsfelden 16.04.2012 20:03
20030 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.