Leserbeiträge

Bildung, Erziehung und Frau Schavan

  • Auferstehung!

Sie konnten lesen (ww.schwaebische-post.de/10396653/), "Wegen der Plagiatsaffäre um ihre Doktorarbeit verlässt die ehemalige Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) den Hochschulrat der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität. Sie folgt damit dem Wunsch der Fakultätsdekane. Weil das Verwaltungsgericht Düsseldorf Schavans Klage gegen den Entzug ihres Doktortitels zurückgewiesen hatte, fehle die notwendige Akzeptanz für einen Verbleib im Rat, erklärte die Universität." Die Überschrift hierzu lautet: Schavan scheidet aus und die LeserInnen wußten längst, daß nicht nur in München "die notwendige Akzeptanz" fehle, sondern auch die Universität Kairo reagiert hatte! Doch das Gesellschaftsspiel DAME ging weiter, wurde ihr doch für den steinigen Weg nach Rom als Botschafterin von der Univärsität Lübeck der Dr. h.c. verliehen! Ehre, wem Ehre gebührt - für eine Leistung als Ministerin, die nicht aus der persönlichen Kasse stammte, sondern der Steuerzahler (25 Millionen Euro?) zu begleichen hatte. Wer den Menschen Schavan näher kennenlernen möchte, kann unter "Cusanus" fündig werden und mit weiterem googeln ein katholisches Netzwerk kennen lernen, das auch bei Frau Schavan funktionierte: der mit Orden und Ehrenzeichen (googeln!) reichlich ausgestattete MP Teufel "holte" sie als "Person mit Gewissen" ins schwarze Musterländle. Hier traf sie auf LeserInnen/SchülerInnen, die ihren H. Hesse kannten und der ehemaligen Frau Prof. Dr. heute zurufen:"Bildung setzt etwas zu Bildendes voraus - einen Charakter nämlich, eine Persönlichkeit." Doch lassen wir die Vorzeigkatholikin nun gen Rom ziehen, wo sie mit den Gänsweins Wasser predigen und Wein trinken kann mit dem Trinkspruch:"Wir sind alle kleine Sünderlein!"

© Frieder Kohler 12.04.2014 10:43
3244 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.