Hier schreibt der Böhmerwaldbund Aalen

Aalens Böhmerwäldler beim 29. Bundestreffen in Passau

  • Die Jugendgruppen beim Volkstumsabend in der Dreiländerhalle in Passau
  • Shwungvolle Tänze begeistern die Gäste
  • Aalener Trachtenträger nach dem Trachtenfestzug zum Passauer Dom

Das 29. Bundestreffen der Böhmerwäldler in Passau stand wieder im Zeichen der Kultur und dem Bewahren der Geschichte und der Bräuche der Böhmerwäldler. Mitglieder der Heimatgruppen aus Aalen, Bopfingen, Künzelsau und Neuenstein charterten gemeinsam einen Bus um vom Freitag bis Sonntag an diesem Treffen teilzunehmen. Bei der Anreise machten wir Halt im Kelheim, wo die geplante Schifffahrt durch den Donaudurchbruch wegen Hochwasser leider entfallen musste und so fuhren wir mit dem Bus nach Weltenburg, wo jedoch auch der Parkplatz unter Wasser stand. Also nahmen wir die Füße in die Hand und es ging per Pedes zum Kloster um nach der Besichtigung der barocken Klosterkirche zünftig im Biergarten die Mittagspause zu verbringen. Wieder zurück in Kelheim fuhren wir mit dem Ludwigs-Bähnchen hoch zur Befreiungshalle. Ein wirklich imposanter Bau der viele interessante Seiten und aber auch viele Treppen hat.
Am Samstag stand der Besuch der „Steinewelten“ in Hauzenberg auf dem Programm. Es ist wirklich imposant mit welchen Mühen der Granit im Bayerischen Wald früher gewonnen wurde und für welche Bauvorhaben er verwendet wurde. Neben den Innenstädten von Wien und Budapest, vielen Kirchen und Burgen wurde der Granit aus Hauzenberg auch beim Bau des Schwarzenberg‘schen Schwemmkanal durch den Böhmerwald benutzt. Zurück in Passau nahmen wir nach einem Mittagessen mit unserer Vereinsfahne Aufstellung zum Trachtenfestzug von der Innenstadt zum Dom. Hier wurde nach der Totenehrung eine gemeinsame Andacht im Dom abgehalten. Nach der Ausstellungseröffnung in der Dreiländerhalle fand am Abend der diesjährige Brauchtumsabend statt, der in diesem Jahr der Zeitzeugin und Heimatdichterin Rosa Tahedl (1917-2006) gewidmet war. Weit über 50 aktive Jugendliche und Junggebliebene erzählten die Geschichte von Rosa Tahedl, die sie mit Liedern, Gedichten und schwungvollen Tänzen umrahmten. Es war ein wundervolles Bild mit den vielen Trachten auf der Bühne.
Der Sonntag begann mit einem Festgottesdienst in der Dreiländerhalle, der von Pfarrer Alfred Kirsch und Pfarrer Klaus Hoheisel abgehalten wurde. Musikalisch wurde die Messe von den Singscharen Esslingen/Backnang mit der Kirchberger Singmesse gestaltet. Franz Payer als Conferencier freute sich über die Pracht des Fahneneinzugs und richtete einen besonderen Dank an Oberbürgermeister Jürgen Dupper und die Stadt Passau, die die Böhmerwäldler bei der Planung und Durchführung des Bundestreffens in vielfältiger Weise unterstützen. Als Festrednerin war Sozialministerin Emilia Müller geladen die in ihrem Vortrag an das tragische Schicksal der Heimatvertriebenen erinnerte. Sie sprach von schönen, würdigen Tagen, die das Bundestreffen den Böhmerwäldlern aber auch den Passauern beschert habe. Die Böhmerwäldler setzen sich stets für Toleranz, Solidarität, Dialog und Integration ein. Sie nahm damit Bezug auf die Worte unserer neuen Bundesvorsitzenden Birgit Kern: „Wir wollen Mahner sein, dass Vertreibung Unrecht ist und dass es nicht darum geht mit Gewalt sein Recht einzufordern.“ Oberbürgermeister Jürgen Dupper blickte bereits in die Zukunft und freut sich auf das 30. Bundestreffen der Böhmerwäldler in 2019.
Nach den Reden hatten wir noch Gelegenheit um mit Freunden, Bekannten und früheren Nachbarn zu plauschen und Erinnerungen auszutauschen. Auf der Rückfahrt machten wir dann nochmals Halt in Herrieden um im Bergwirt bei einem gemeinsamen Abendessen die drei erlebnisreichen Tage der Reise nach Passau Revue passieren zu lassen.

© Böhmerwaldbund Aalen 13.08.2017 16:13
2176 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.