Hier schreibt der Kreisjugendring Ostalb

Der Kreisjugendring starten gemeinsam mit den Busunternehmen der Region eine Erstwähleraktion

  • Die Swing Cards findet ihr in allen Bussen im Ostalbkreis.
  • Der QR-Code bringt Informationen rund um die Wahl - draufklicken lohnt sich!

Lass die Demokratie nicht hängen - geh wählen!

Jugendliche finden, dass es zu wenig Orte gibt, an denen sie sich mit Freunden treffen können. In den Ferien ist es oft langweilig, weil einfach nichts geboten ist? Bisher gibt es noch keinen Bolzplatz neben dem Schulhof? Vielleicht sind auch die Busverbindung im Dorf blöd? Dann einfach was dagegen tun und wählen gehen!

Mit diesen Fragen, Sprüchen und vielen anderen Themen versucht der Kreisjugendring Ostalb zusammen mit dem Nahverkehrsamt des Ostalbkreises, allen örtlichen Busunternehmen und zahlreichen anderen Organisationen auf die Kommunalwahlen am 25. Mai hinzuweisen.

Für viele junge Menschen ist die kommende Wahl die erste Kommunalwahl. Durch die Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre dürfen in diesem Jahr ganze sieben Generationen zum ersten Mal wählen gehen. Vielen ist jedoch überhaupt nicht bewusst, was ausgerechnet ihre Stimme bei der Wahl bewirken kann. Es kommen Fragen auf wie beispielsweise „Was soll das Ganze überhaupt?“, „Was bringt mir das?“ oder „Was wählt man da denn?“.

Deshalb hat der Kreisjugendring Ostalb e.V. auch im Ostalbkreis die Aktion „Lass die Demokratie nicht hängen - geh wählen!“ aufgegriffen und in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Nahverkehrsamt in allen Bussen des Nahverkehrs sogenannte „SWING CARDS“ unter dem Motto „Wählen ab 16!“ ausgehängt. Dabei wurden die landesweit einheitlichen Cards der Landeszentrale für politische Bildung durch farbenfrohere und peppigere eigene Varianten ergänzt. Und schließlich hat auch das Staatsministerium Baden-Württemberg die Idee aufgegriffen und macht mit einer dritten Card-Variante noch auf die parallel stattfindende Europawahl aufmerksam.

Junge Menschen sollen dadurch auf die Wahl aufmerksam gemacht werden. Auf der eigenen SWING CARD findet man einen QR-Code, der auf eine Internetseite des Kreisjugendring Ostalb e.V. verweist. Hier erhält man zum einen Antworten auf viele Fragen und Informationen rund um das Thema „Kommunalwahl“, unter anderem was die Wahl überhaupt bringt und was man selber damit bewirken kann.

Außerdem findet man eine Anleitung, wie wählen überhaupt geht.

Panieren, Pürieren, Blanchieren, Kumulieren, Panaschieren - selbst manch ein gestandener Gemeinderat kommt ins schwitzen, wenn er Jugendlichen erklären soll, wie das geht.

Wer also eine SWING CARD im Bus hängen sieht, sollte sich dafür ein paar Minuten Zeit nehmen und sich die Inhalte auf der verlinkten Homepage durchlesen, was natürlich auch ohne Swing Card geht. (www.zimmerbergmuehle.de/gehwaehlen)

Vor allem die jungen Wähler können mit möglichst hoher Wahlbeteiligung richtig Schwung in die Wahl bringen. In vielen Teilen der Welt kämpfen Menschen noch immer um ihr Recht überhaupt wählen zu dürfen - umso mehr sollten wir dies kostbare Privileg nicht durch Missachtung mit Füßen treten. Jeder Nichtwähler unterstützt indirekt vor allem extremistische Gruppen.

Bei Fragen oder für weitere Informationen stehen die Mitarbeiter des Kreisjugendring Ostalb e.V. in der Stuttgarter Str. 41 in 73430 Aalen unter der Telefonnummer 07361 503 1465 oder per Mail unter info@kjr-ostalb.de gerne und jeder Zeit zur Verfügung. Außerdem gibt es noch ein paar Informationen im Internet unter www.kjr-ostalb.de.

© Kreisjugendring Ostalb 16.05.2014 08:57
2464 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.