Hier schreibt der RKV Hofen

Volles Haus beim RKV-Hofen

  • Siegerehrung der U23
  • Siegerehrung der U17
  • Siegerehrung der U15

Das dritte Glück-Auf-Radball-Pokalturnier des RKV-Hofen war gleichzeitig auch das größte. Am Samstag kämpften achtzehn Radballteams in zwei Altersgruppen um Tore und Punkte, am Sonntag waren immerhin noch zehn Mannschaften in zwei Altersgruppen am Start. Der RKV-Hofen konnte mit seinen Mannschaften generell einen guten Eindruck hinterlassen, auch wenn stellenweise mehr drin gewesen wäre schien es, dass der dritte Platz der von Hofen abonnierte war. Zweiter und fünfter Platz in der U13, dritter Platz in den U15, dritter und siebter Platz bei den U17, sowie dritter und sechster Platz bei den U23 und siebter und achter Platz für die Spielgemeinschaften von Hofen mit Hähnlein und Karlsruhe konnte der RKV verbuchen.
Den Wanderpokal der U23 konnte der RMV Mosnang bereits das zweite Mal mit nach Hause nehmen. Das Team Roger Artho / Manuel Mutti, welches für die Schweiz auch bereits im letzten Jahr am Weltcup in Hong Kong teilgenommen hatte, kam nach anfänglichen Schwierigkeiten gegen die SG Hähnlein / Hofen immer stärker ins Spiel und konnte weder vom deutschen Meister 2018 (U19), Darmstadt noch von den Lokalmatadoren Berner / Öhlert bezwungen werden. Hofen 1 brachte nach solider Leistung in der Gruppenphase in der Endrunde gegen Darmstadt und Mosnang keinen Sieg unter.
Das Feld ab Platz vier lag Leistungstechnisch doch mindestens eine Liga tiefer, daher ging es zwischen Platz vier und sieben für die Teams Hofen 2 (Thomas Machnig / Raphael Fröbe) und die SG Hähnlein / Hofen (Loris Conrath / Judith Wolf) her, die SG Karlsruhe / Hofen (Florian Walter / Julian Schwarzer) hatte heftig mit Abstimmungsproblemen zu kämpfen und konnte lediglich ein Spiel gewinnen.
Auch in den U17 konnte man schon sehr ansprechenden Radballsport zu sehen bekommen. Hier wurde der RV Gärtringen mit den frischgebackenen deutschen Meistern U15 seiner Favoritenrolle vollständig gerecht. Die Hofener Mannschaft Nils Schiele / Noah Janas konnte mit überwiegend solide gespieltem Radball ungefährdet Platz 3 beanspruchen. Das zweite Hofener U17 Team Laurenz Thaler / Moritz Rettenmeier befindet sich auch im Aufwärtstrend und konnte mit schönen Aktionen auf sich aufmerksam machen, jedoch schleichen sich noch immer Fehler ein, die die Gegner ausnutzen können.
Eine wahre Hitzeschlacht hatten die U13 und U15 Radballer am Sonntag zu überstehen. Das Radballduo Noah Egl / Sven Hauser konnte bei den U13 den zweiten Platz erspielen, hatte aber im Finalspiel eine deutliche Lehrstunde gegen die Großkoschener Radballer Oscar und Teo Müller hinzunehmen. Hofen zwei, wo Theo Rettenmeier mit Ersatz starten musste, hatte mit Thilo Tilk für Lars Schiele leider nie wirkliche Chancen und wurde mit kämpferischen Einsatz letzter.
Die U15 starteten mit einem verunglückten Spiel ins Turnier. Ein unglückliches 0:1 gegen Gärtringen kostete letztlich die Finalteilnahme, da man nach der Vorrunde zwar Punktgleich mit Mindelheim lag, die Unterallgäuer hatten allerdings eine um zwei Tore bessere Tordifferenz und spielten daher um Platz zwei. Das Spiel um den dritten Platz konnten Silas Öhlert und David Egl vom RKV Hofen deutlich und nie gefährdet mit 6:2 für sich entscheiden.

© RKV Hofen 01.07.2019 07:38
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy