Hier schreibt der Liederkranz Unterrombach

Jahresausflug des Liederkranzes Unterrombach nach Heidelberg

  • Chorleiterin Birgit Lutz
  • Gesellige Runde
  • Sängerinnen

Der Ausflug des Liederkranzes führte den Frauen- und Männerchor nach Heidelberg. Beim ersten Halt im Kraichgau wurde das schon traditionelle deftige Frühstück eingenommen. Planmäßig wurde Heidelberg erreicht. Das Schloss wurde mit der modernen Bergbahn erobert. Alles ist für den Besucheransturm gerüstet, damit sich die vielen Gruppen nicht in die Quere kommen. Die Führung zeigte die imposante Burganlage mit seinen vielfältigen Umbauten. Wenn auch der Unterhalt eines restaurierten Schlosses nicht teurer wäre als der der Ruine, so ist die Ruine als Beispiel der Deutschen Romantik zum Wahrzeichen von Heidelberg geworden. Die ursprüngliche Wehranlage wurde zu einem Repräsentationsbau umgebaut. Einige imposante Räume mit dekorativen Deckenstuckaturen und hölzernen Einlegearbeiten können besichtigt werden. Sie zeigen die Größe dieser Anlage. In der Kapelle stimmte der Chor das Lied „Tebje pajom“ an.

In dem Schloss ist das Deutschte Apothekenmuseum untergebracht. Alte Apothekeneinrichtungen über die Entwicklung der Medizintechnik bis zu den Geräten zur Arzneimittelherstellung werden in eindrucksvollen Beispielen gezeigt. Bei der Besichtigung der Altstadt mussten die Sängerinnen und Sänger immer wieder Schutz vor den Regenschauern suchen. Die Altstadt wimmelt von den vielen Besuchern. Sie zieht sich entlang der langen Hauptstraße und seinen Nebengassen hin. Das Haus zum Ritter, das Ende des 16. Jahrhunderts von einem Tuchhändler erbaut wurde, überlebte als einziges Bürgerhaus die Zerstörung von Heidelberg Ende des 17. Jahrhunderts. Prägend sind die Kirchen. Hier seien nur die Heiliggeistkirche, die Peterskirche und die Jesuitenkirche genannt. Bei deren Modernisierung fällt vor allem die Gestaltung der Fenster auf. Die älteste Universität Deutschlands, die 1386 gegründet wurde, ist mit seinen vielen Bauten in der ganzen Altstadt präsent. Weltberühmt sind die Kliniken, in denen man sich mit der Heilung von Krebs beschäftigt.

Den Abschluss des Ausflugs bildete der Besuch einer Besenwirtschaft in Bretzfeld. Der Winzer hat in den letzten Jahren viel Aufwand in die Modernisierung gesteckt. Dabei legt er Wert auf die Qualität seiner Weine und hat einige Preise gewinnen können. Bei einem rustikalen Vesper genießen die Sängerinnen und Sänger die vollmundigen Weine. Der Gesang trägt seinen Teil zur fröhlichen Stimmung bei. Mit vielen Liedern der Männer und auch Frauen wird der Besen unter der Leitung von Birgit Lutz zum Klingen gebracht. Der Wirt ist sichtlich beeindruckt und singt begeistert mit.

Am Ende waren alle trotz des regnerischen Wetters mit dem fröhlichen Tag zufrieden. Alles lief planmäßig und pünktlich ab. Erwin Brenner als Vorsitzender und Fahrer Bernd Egeler hatten die Fahrt bestens vorbereitet. In zügiger Fahrt ging es wieder nach Hause.

Autor: Karl Buschhoff

© Liederkranz Unterrombach 29.05.2012 11:03
7054 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.