Hier schreibt der AWO-Ortsverein Aalen

Mühlenführung der AWO in der Heimatsmühle

  • Geschichte der Mühle am Giebel der Zehntscheuer
  • Aufmerksame Gäste
  • Die Schweine kommen auf Zuruf nach draußen
„Da wollte ich schon immer mal hin!“ Diese Aussage war von vielen Interessenten bei der Anmeldung zu hören. Die AWO hatte einen Ausflug zur Heimatsmühle angeboten und viele nutzten die Gelegenheit, den Familienbetrieb kennen zu lernen. Mit viel Humor und noch mehr Sachkenntnis führte Michael Daum durch den Mühlenbetrieb. „Jetzt bringe ich erst einmal alle unter die Haube!“ erklärte er, als er „kleidsame“ Netzhäubchen verteilte, die in einem Lebensmittelbetrieb Pflicht sind. Am Giebel der Zehntscheuer erläuterte er die Geschichte der Mühle, die seit mehr als 200 Jahren im Besitz der Familie Ladenburger ist. Die strenge Qualitätskontrolle erstaunte und beeindruckte die Gäste. Von jeder Lieferung wird zunächst eine Probe gezogen und auf Feuchtigkeit, Käferbefall und andere Qualitätsminderungen untersucht. „Erst wenn die Lieferung einwandfrei ist, wird der LKW abgelade,“ erläuterte Michael Daum. Als kundenorientierter Betrieb liefert die Heimatsmühle viele Mehlsorten und -mischungen in unterschiedlichen Abmessungen. Die gebräuchlichste im Haushalt verwendete Sorte ist die Type 405, die einen durchschnittlichen Anteil von 405 Milligramm Mineralstoffe pro 100 Gramm Mehl hat. Je höher die Typenzahl, desto höher der Anteil an Mineralstoffen, Vitaminen und Ballaststoffen. Neben den gebräuchlichen Getreidesorten Weizen, Roggen, Gerste und Hafer werden auch die alten Getreidesorten Dinkel und Emmer immer beliebter. Auch Bio-Getreide ist auf dem Vormarsch. In der Heimatsmühle wird Bio-Getreide erst nach einer strengen Prüfung für die Weiterverarbeitung freigegeben. Regionalität wird groß geschrieben. Als mittelständischer Betrieb bildet die Heimatsmühle auch aus. „Müller ist ein sehr alter Beruf mit Zukunft!“ warb Michael Daum. Dass die Heimatsmühle auch eine Landwirtschaft mit Charolaisrindern und Landschweinen betreibt, gehört zum naturnahen Gesamtkonzept, überraschte aber doch manchen Besucher, ebenso die Haltung der Tiere im geräumigen Stall mit Auslauf nach draußen. „Schweine sind schlau und neugierig“ stellte Michael Daum fest und bekräftigte dies mit einer kleinen Vorführung. Er bat die Besucher nach draußen zum Auslauf der Schweine und rief: „Schweine kommt heraus, wir haben Besucher hier“ und sorgte damit für Heiterkeit. Denn alle Schweine stürmten aus dem Stall nach draußen. Nach der Vielfalt der Eindrücke konnten sich die AWO-Gäste von der Qualität der Produkte bei einer gemütlichen Bewirtung mit frisch gebackenem Zopf aus verschiedenen Mehlsorten überzeugen.
© AWO-Ortsverein Aalen 04.09.2016 16:22
2078 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.