Hier schreibt der Schwimmclub Delphin Aalen

Trainingskonzept zeigt Erfolg!

  • Katja Mohr im Freistilsprint über 50m
  • Clement Hermann im 100m Freistil Rennen

Wann ist ein Trainingskonzept erfolgreich? Diese Frage stellt man sich als Sportler und Trainer immer wieder. Die Antworten sind vielseitig. Am aussagekräftigsten ist aber letztendlich diejenige, die man im Wettkampf mit seiner Leistung abgibt. Was die Schwimmerinnen und Schwimmer des Schwimmclub Delphin Aalens am vergangenen Wochenende ablieferten, war ein klares Statement. Die zahlreichen Bestzeiten und Medaillen nicht nur der aufstrebenden Talente, sondern auch der arrivierten Kräfte spiegeln die erfreuliche Entwicklung der letzten Monate wieder.

Angeführt von Katja Mohr zeigte die weibliche Riege der Aalener Delphine, was in ihnen steckt. Seit Jahren schwimmt Katja auf einem konstant hohen Niveau. So auch in Schwäbisch Gmünd. Mit ihren drei Finalteilnahmen über 50m Rücken 0:31,58 und Platz 3 im Vorlauf, 100m Rücken in 01:08,85 (Platz4) sowie 50m Freistil in 0:27,84 (Platz 5) war sie sehr zufrieden. Ihre Bestzeit über 100m Freistil in 01:02,31 war ebenso sehenswert.

Dem Status als Nachwuchstalent längst entwachsen ist die erst 13-jährige Jasmin Schroll. Ihre Steigerungen von Wettkampf zu Wettkampf sind enorm und basieren auf ihrem Trainingseifer. Fast schon in Serie erringt Jasmin vordere Plätze wie auch diese Woche über 50m Freistil in 0:30,02 mit Platz 1. Im 50m und 100m Rückenrennen in 0:33,85 und 01:14,51 sowie über die 100m Lagen in 01:16,28 reichte es jeweils zur Silbermedaille. Mit dem dritten Plätzen über 100m Freistil in 01:06,46 und 200m Rücken war der Medaillensatz komplett.

Auch ihre Schwester Alicia ließ es sich nicht nehmen am hochkarätig besetzten Mugele-Cup teilzunehmen. Im direkten Familienduell mit Jasmin über 100m Rücken in 01:13,12 und Platz 3 hatte sie die Nase vorne. Ihre ausgesprochene Vielseitigkeit zeigt Alicia außerdem in den Rennen über 50m Schmetterling, 200m Brust und 200m Lagen in 02:38,35 mit dem Gewinn einer weiteren Bronzemedaille.

Das Mädels Ensemble wurde mit Julia Funk, Lilli Bauer, Pauline Heineke und Nachwuchstalent Lena Wiegand komplettiert. So konnten Julia über 50m Brust in der Zeit von 0:39,35, Pauline über 100m Freistil, 100m und 200m Brust 03:29,59 und Lena über 50m und 100m Brust sowie 100m Freistil in 01:25,78 neue Bestzeiten erbringen. Besonders erfreulich ist die Entwicklung von Lena Wiegand, die seit den Sommerferien große Vorwärtsschritte was Technik, Ausdauer und Schnelligkeit angeht, gemacht hat.

Angesichts dieser „Frauenpower“ beim Schwimmclub Delphin Aalen mussten die männlichen Delphine ordentlich Gas geben, was sie allesamt auch eindrucksvoll taten.

So erlebt Linus Baader gerade eine regelrechte Leistungsexplosion. Doch diese kommt nicht von ungefähr. Talent war bei ihm schon immer vorhanden. Das Linus nun auch noch der Ehrgeiz gepackt hat und er dies seit den Sommerferien im Training zeigt, ist ein Grund für sein positives Abschneiden. Erstmalig blieb er über 50m Freistil mit 0:26,60 und Platz 3 unter 27 sec. und steigerte sich innerhalb eines Jahres auf der Sprintstrecke erheblich. Auch die doppelte Freistildistanz konnte sich sehen lassen, als Linus in 01:01,47 über 100m Freistil im Ziel anschlug.

Sein ein Jahr älterer Bruder Aurel, welcher eigentlich der bessere Brustschwimmer im Hause Baaders ist, hatte ganz schön im Bruderduell zu kämpfen. Obwohl Aurel in 0:30,74 über 50m Freistil eine Bestzeit schwamm, ist ihm sein jüngerer Bruder hier längst enteilt. Anders über Brust. Hier wurde Aurel in der Zeit von 0:36,76 Vierter seiner Jahrgangswertung.

Fast schon zum Inventar der 1. Mannschaft gehören Nils Bauer und Florian Knoblauch. Florian, welcher sich gerade mehr auf sein Studium konzentriert, konnte an diesem Wochenende die jüngeren Delphine noch in Schach halten. Angesichts seines reduzierten Trainingspensums waren keine Bestzeiten, aber ordentliche Zeiten für ihn drin. Mit seinen Zeiten über 50m Freistil in 0:26,58 und 01:11,89 über 100m Brust war er zufrieden.

Auch Nils Bauer muss sich den „jungen Wilden“ im Team besonders im Freistilsprint erwehren. Das vereinsinterne Kräftemessen über 100m Freistil entschied er in Bestzeit von 0:59,35 knapp für sich. Ganz klar Nummer 1 ist er hingegen über die Rückenstrecken. Hier erzielte Nils über 100m Rücken in 01:04,80 und über 50m Rücken in 0:30,37 eine ansprechende Leistung.

Der Jüngste im Bunde der Delphinjungs war mit Clement Hermann auch gleichzeitig der meist Dekorierte. Mit 4 Medaillen und guten Zeiten über 50m und 100m Freistil sowie 50m und 100m Brust ließ auch er sein Talent aufblitzen.

„Als Trainer ist es nicht immer leicht eine Mannschaft zusammenzuhalten und zu motivieren. Ohne Erfolg muss man sich hinterfragen. Aktuell läuft es hervorragend und es darf mit den Leistungen meiner Sportler gerne so weitergehen. Dennoch sehe ich großes Entwicklungspotential um den Erfolg meiner Mannschaft auszubauen und zu sichern“ resümiert Trainer Alexander Jung, sichtlich erschöpft vom langen und erfolgreichen Wettkampfwochenende.

© Schwimmclub Delphin Aalen 13.11.2018 22:53
609 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.