Hier schreibt die SHW-Bergkapelle

Corona – auch die SHW Bergkapelle hat’s voll erwischt

Wie das renommierte Ensemble aus Wasseralfingen mit den Problemen während der Corona-Pandemie umgeht

Unvorstellbar – seit Ende März können weder die Steiger-Minis, noch das Jugendorchester und schon gar nicht die Bergkapelle mit ihren 75 Musikerinnen und Musikern an Proben denken. Auch nach den Lockerungen der letzten Wochen, ist es immer noch unvorstellbar, dass ein solch großes Orchester in Tuttistärke proben könnte. „Die Abstandsregel von einem 2m-Radius um jeden Musiker ist so groß, dass wir eine ganze Sporthalle benötigen würden und wenn ich mit dem Schlagzeuger ganz hinten kommunizieren möchte, brauche ich fast ein Megafon“, so der Dirigent Günter Martin Korst augenzwinkernd.

Die Corona-Pandemie hat das bekannte Blasorchester sehr getroffen. Ein geplantes und auch schon vorbereitetes Benefizkonzert in der St. Stephanus-Kirche in Wasseralfingen musste gestrichen werden. Ebenso fällt das geplante Kinderkonzert „Wind in den Weiden“ im Juli aus. Am schlimmsten wiegt aber die Absage der seit drei Jahren geplanten Konzertreise des Jugendorchesters nach Kanada! „Drei Jahre Vorbereitungen, ein tolles Programm und ein so großes Vorhaben absagen zu müssen – das hat uns allen sehr leid getan“, bestätigt der Jugendleiter Thomas Rieger. Man will aber sehen, welche Alternativen sich für eine andere Reise ergeben.

Über musikalische Alternativen hat man sich bei der SHW Bergkapelle auch schon sehr früh Gedanken gemacht. Die Noten vom geplanten Programm für das Dreikönigskonzert (DKK) 2021 wurden an alle Musikerinnen und Musiker für die eigene Vorbereitung verschickt. Geplant war es, dann mit vorbereitenden Registerproben und kleineren Gruppen zu starten. Das wäre jetzt auch wieder möglich, allerdings bleibt es sehr fraglich, ob das DKK in gewohnter Form buchstäblich über die Bühne gehen kann. „Das Orchester kann Stand heute nicht in kompletter Besetzung auf der Bühne Platz nehmen, weil die geforderten Abstände nicht eingehalten werden können. Außerdem werden voraussichtlich auch im Januar 2021 noch keine 1.000 Zuschauer gleichzeitig in die Stadthalle dürfen“, merkt der 1. Vorsitzende Eugen Krämer an.

Also reifen nun die Planungen für ein alternatives DKK. Die musikalischen Botschafter Wasseralfingens wollen und werden sicher an dem traditionsreichen Konzerttermin festhalten. Es geht jetzt darum, ein verordnungskonformes Konzertprogramm zu erstellen und vorzubereiten. Das läuft auf Hochtouren: Literatur wird gesichtet, kammermusikalische Gruppen, kleine Orchesterensembles, Big Band und Combos bis hin zu einem kleinen Salonorchester formieren sich. Probenpläne werden erstellt und dann im August an alle musizierenden Mitglieder verschickt. Damit das Konzert auch noch einige Farbtupfer dazu gewinnt, verhandeln die Verantwortlichen gerade mit Sängerinnen und Sängern, um außergewöhnliches, wie z. B. auch Mozart-Arien begleitet durch Harmoniemusik in die Stadthalle Aalen zu bringen. Es ist geplant wieder ein Programm für alle zu erstellen. Ein Programm, das den Klassikliebhaber, den Fan moderner Klänge, aber auch den Traditionalisten zufrieden stellen wird. Man darf darauf sicher gespannt sein!

Gespannt sind auch die Musikerinnen und Musiker. Werden sie doch im September dann in der Stiewingstraße in einem komplett umgebauten Probenraum ihrem anspruchsvollen Hobby nachgehen. Wie schon berichtet, hat die SHW Bergkapelle die Pause während der Corona-Pandemie dazu genutzt, mit vielen Helfern und vielen Spendern den Probenraum völlig neu zu gestalten. Der Verein ist im Zeitplan und wird dann im September im renovierten Probenraum starten. „Auch wenn bei uns Tradition Zukunft hat, müssen wir mit den veränderten Bedingungen umgehen und das Beste daraus machen. Aber das hat bei uns ja auch Tradition!“ So sind sich Eugen Krämer und Günter Martin Korst sicher, kann die SHW Bergkapelle wieder sinn- und wertvoll musizieren und die außergewöhnliche Zeit als Verein überstehen.

Der Umbau braucht immer noch Hilfe:

Durch die kostenlose Überlassung des Probenraumes durch die Fa. Rieger, große Unterstützung durch viele namhafter Spender und auch der öffentlichen Hand kommt die SHW Bergkapelle Wasseralfingen ihrem Ziel, die ersten Bauabschnitte finanziell gesichert durchführen zu können immer näher. Dennoch gibt es bei einem Baukostenvolumen von ca. 175.000 EUR nach wie vor einen hohen Finanzbedarf. Wer die SHW Bergkapelle Wasseralfingen dabei unterstützen möchte, kann das gerne in Form von Spenden tun:

Über das Crowdfunding-Projekt bei der VR Bank Ostalb

https://vrbank-ostalb.viele-schaffen-mehr.de/umbau-proberaum-shw-bergkapelle

oder eine Spende auf eines der Konten der SHW Bergkapelle mit dem Stichwort „Proberaum“:

Kreissparkasse Ostalb / IBAN: DE7661 4500 5001 10026008 / BIC: OASPDE6AXXX

VR-Bank Aalen / IBAN: DE76614901500084222000 / GENODES1AAV

 

© SHW-Bergkapelle 18.07.2020 14:49
857 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy