Wie das Kugelballett funktioniert

explorinho Warum zehn Kugeln an zehn unterschiedlich langen Fäden unterschiedlich schnell tanzen.
  • Das Kugelballett im explorhino Science Center. Foto: jat

Aalen. Das explorhino Science Center in Aalen hat derzeit wegen des Coronavirus geschlossen. Für interessierte Kinder bietet das explorhino-Team, auf digitalem Weg, Experimente zum Nachmachen an. Diesmal stellt Dr. Rhino ein Exponat aus der explorhino-Ausstellung vor: das Kugelballett. Hierbei handelt es sich um zehn Kugeln, die an unterschiedlich langen Fäden hängen. Mit einem Hebel können sie zum Schwingen gebracht werden.

Sobald die Kugeln schwingen, fällt auf, dass alle unterschiedlich schnell sind. Die Zeit, die eine Kugel für eine Schwingung braucht, heißt Periodendauer. Je länger der Faden einer Kugel, desto größer ist die Periodendauer. Die Fadenlängen wurden bei dem Exponat so abgemessen, dass die Periodendauern der Kugel-Pendel Vielfache voneinander sind. Das heißt: Für die Schwingung, für welche ein Kugel-Pendel zwei Sekunden braucht, braucht ein anderes beispielsweise vier Sekunden.

Mithilfe dieses Prinzips lassen sich bei diesem Kugelballett verschiedene Muster beobachten, wie zum Beispiel eine Kugelschlange oder, wie die gleichfarbigen Kugeln parallel zu schwingen scheinen. Wenn Ihr das nächste Mal ins explorhino kommt, schaut euch das Kugelballett doch mal genauer an.

© Schwäbische Post 04.05.2020 14:16
374 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy