Lockerungen ab 14. Mai

Corona-Verordnung Baden-Württemberg: So funktionieren die Öffnungs-Stufen

  • Weitere
    schließen
  • schließen

Seit 14. Mai gilt in Baden-Württemberg eine neue Corona-Verordnung — diese sieht zahlreiche Lockerungen vor, unter anderem für die Gastronomie, den Einzelhandel und den Tourismus.

Baden-Württemberg hat am Donnerstag (13. Mai) eine neue Corona-Verordnung veröffentlicht. Ab Freitag (14. Mai) tritt diese in Kraft. Mit der neuen Verordnung ändert sich so einiges — doch es gibt Grund zur Freude: Ab Freitag gibt es zahlreiche Lockerungen in Baden-Württemberg. Einzelhandel, Außengastronomie, Bäder, Badeseen, Museen und Hotels dürften künftig in Regionen mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 wieder öffnen, wie *echo24.de berichtet. Zudem ist eine bundesweite neue Einreiseverordnung auch in Baden-Württemberg ab Donnerstag* in Kraft getreten — für über 100 Länder, darunter auch beliebte deutsche Urlaubsziele, wurden die Einreisebestimmungen gelockert.

Die drei Öffnungsschritte in Baden-Württemberg sind allerdings an Bedingungen geknüpft und sollen von bekannten Test-Maßnahmen sowie Hygienekonzepten begleitet werden: Ein negativer Schnelltest, ein Nachweis auf eine vollständige Impfung oder eine Genesung von Covid-19 sollen als „Eintrittskarte“ dienen. Zudem ist die Zahl der zugelassenen Personen begrenzt und die bekannten Hygieneregeln müssen eingehalten werden.

Ausnahmeregelungen für Geimpfte und Genesene* sind nun auch in der neuen Corona-Verordnung festgehalten. „Bei den allgemeinen Kontaktbeschränkungen zählen genesene und geimpfte Personen im Sinne der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung des Bundes nicht mehr zur maximalen Personenzahl hinzu“, heißt es in der baden-württembergischen Verordnung. Bei standesamtlichen Trauungen zum Beispiel gilt diese Regelung genauso wie bei privaten Zusammenkünften. Genesene und geimpfte Personen sind zudem in den jeweiligen Bereichen von der Testpflicht befreit.

Neue Corona-Verordnung in Baden-Württemberg ermöglicht Öffnung in vielen Bereichen

Die Corona-Verordnung wurde komplett neu gefasst und strukturiert. Unabhängig der Inzidenz und der Öffnungsschritte gibt es weitere Änderungen in der baden-württembergischen Corona-Verordnung:

  • Bei der Maskenpflicht sind auch die Standards KF94 und KF99 mit aufgenommen.
  • Bei Veranstaltungen im Zusammenhang mit Todesfällen wie Beerdigungen, Aussegnungen und Urnenbeisetzungen entfällt die Teilnehmerbegrenzung.
  • Veranstaltungen für Studierende, die unmittelbar vor dem Studienabschluss oder vor abschlussrelevanten Teilprüfungen stehen (Abschlussklassen) können stattfinden.
  • Angebote der beruflichen Ausbildung nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung für Abschlussklassen können stattfinden.
  • Die Benutzung öffentlicher und privater Sportanlagen und Sportstätten im Freien und geschlossenen Räumen sowie von Bolzplätzen ist mit bis zu fünf Personen aus nicht mehr als zwei Haushalten erlaubt. Kinder der beiden Haushalte bis einschließlich 13 Jahre zählen nicht mit. Das gilt nicht für Fitnessstudios, Yogastudios und vergleichbare Einrichtungen – diese sind weiterhin geschlossen und dürfen erst in der Öffnungsstufe 2 wieder unter Auflagen öffnen.
  • Anfänger-Schwimmkurse sind erlaubt.
  • Arbeitsmarkpolitische Maßnahmen und berufliche Fortbildungen dürfen unter den geltenden Hygieneauflagen wieder in Präsenz durchgeführt werden. Ab einer 7-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis über 100 muss die Klassenstärke reduziert werden. Ab 165 ist nur noch Distanzunterricht erlaubt (Bundesnotbremse).
  • Die theoretische Fahr-, Boots- und Flugausbildung darf wieder in Präsenz durchgeführt werden. Ab einer 7-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis über 100 muss die Klassenstärke reduziert werden. Ab 165 ist nur noch Distanzunterricht erlaubt (Bundesnotbremse).

Neue Corona-Verordnung in Baden-Württemberg: So sieht der Öffnungsplan aus

Das Land hat zudem einen neuen Stufenplan entwickelt. Dieser sieht drei inzidenzsabhängige Öffnungsschritte vor, weitere Änderungen gibt es außerdem bei einer Inzidenz von unter 50. Möglich sind Lockerungen in Baden-Württemberg künftig generell ab einer Inzidenz von 100. Das sind die verschiedenen Öffnugnsschritte:

  • 1. Öffnungsstufe: Bei einer Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100 tritt die 1. Öffnungsstufe in Kraft. Hierbei sind die Hygieneanforderungen einzuhalten und es muss ein Hygienekonzept erstellt werden. Die Kontaktdaten der Besucher und Kunden müssen dokumentiert werden, zudem muss die Personenzahl begrenzt werden — erlaubt ist eine Person pro 20 Quadratmeter. Zudem muss jede Person einen negativen Schnelltest vorweisen, Geimpfte und Genese sind davon ausgenommen.
  • 2. Öffnungsstufe: Wenn nach der 1. Öffnungsstufe die 7-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis in den folgenden 14 Tagen weiter sinkt, gelten weitere Lockerungen. Eine sinkende Tendenz bedeutet laut Verordnung, „wenn innerhalb von 14 aufeinanderfolgenden Tagen seit dem ersten Tag der jeweiligen Öffnungsstufe die 7-Tage-Inzidenz durchschnittlich unter der 7-Tage-Inzidenz des ersten Tages der jeweiligen Öffnungsstufe liegt.“ Auch bei diesem Öffnungsschritt müssen die Kontaktdaten dokumentiert sowie Tests vorgelegt werden und die Anzahl der erlaubten Personen ist auf eine Person je 20 angefangene Quadratmeter begrenzt.
  • 3. Öffnungsstufe: Wenn nach der 2. Öffnungsstufe die 7-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis in den folgenden 14 Tagen weiter sinkt, gelten weitere Lockerungen und die 3. Öffnungsstufe tritt in Kraft. Auch hier müssen die Hygieneanforderungen erfüllt sein, die Kontaktdaten dokumentiert sowie ein Test vorgelegt werden. Hier sind bereits ein Besucher/Kunde/Teilnehmer pro angefangene zehn Quadratmeter erlaubt.

Welche Lockerungen die einzelnen Öffnungsschritte in Baden-Württemberg vorsehen, ist in diesem Artikel zusammengefasst. Die neue Corona-Verordnung ermöglicht nicht nur Lockerungen im Bereich des Tourismus, der Gastronomie und des Einzelhandels, sondern sieht auch Öffnungen von Freizeiteinrichtungen wie Freibäder, Zoos, Fitnessstudios vor und erlaubt zudem das Stattfinden von kulturellen und religiösen Veranstaltungen, das Besuchen von Sportevents sowie das Öffnen von Hochschulen, Akademien und Volkshochschulen. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/dpa

Zurück zur Übersicht: Baden-Württemberg

WEITERE ARTIKEL