Kontaktbeschränkungen an Weihnachten

Neue Corona-Verordnung in BW: Diese krassen Regeln gelten an den Feiertagen

Alle Autoren
    schließen
  • Julia Cuprakowa
    Julia Cuprakowa
  • Lisa Klein
    Lisa Klein

Eine neue Corona-Verordnung mit noch strengeren Regeln tritt bereits am Montag (20. Dezember) in Kraft. Das hat auch Einfluss auf die Feiertage.

Update vom 22. Dezember: Um die rasante Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus in Baden-Württemberg und ganz Deutschland zu bremsen, haben Bund und Länder schärfere Beschränkungen des privaten und öffentlichen Lebens beschlossen. Zur Eindämmung der Mutante kommen spätestens ab dem 28. Dezember Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte und Genesene.

Doch Baden-Württemberg geht ein Schritt weiter und beschließt verschärfte Kontakteinschränkungen unmittelbar nach den Weihnachtsfeiertagen. Das teilte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Mittwoch (22. Dezember) im Landtag in Stuttgart mit. Was ist dann künftig erlaubt? Laut Kretschmann seien private Treffen dann nur noch mit höchstens zehn Personen über 14 Jahre erlaubt.

Und das ist nicht alles! Geimpfte und Genesene müssen sich nach den Feiertagen voraussichtlich doch für einen Besuch im Restaurant und in vielen anderen Bereichen gegen das Coronavirus testen lassen. „Es ist erstmal die Absicht, dass nur noch Geboosterte keinen Test vorlegen müssen“, kündigte Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Landtag mit Blick auf die neue Corona-Verordnung an. Eine Ausnahme bei 2G Plus gäbe es dann nur noch für Geboosterte.

Neue Corona-Verordnung: Krasse Regeln in BW – das gilt an den Feiertagen

Update vom 17. Dezember, 14:30 Uhr: Ab Montag (20. Dezember) tritt in Baden-Württemberg eine neue Corona-Verordnung mit strengeren Regeln in Kraft. Diese haben auch Einfluss auf die Weihnachtsfeiertage und Silvester. Das Land Baden-Württemberg hat in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, welche konkreten Maßnahmen es geben wird. In der derzeitigen Alarmstufe II gelten künftig auch Kontaktbeschränkungen für Geimpfte und Genesene.

Treffen mit ausschließlich geimpften oder genesenen Personen sind künftig nur noch mit maximal 50 Personen in Innenräumen und mit maximal 200 Personen im Freien gestattet. An Silvester soll auf festzulegenden öffentlichen Plätzen ein Ansammlungs- bzw. Verweilverbot gelten. Um größere Ansammlungen zu vermeiden, sollen dort keine Gruppen von mehr als zehn Personen zusammenkommen. Mit der neuen Verordnung werden zudem Messen und Ausstellungen untersagt.

Das sind die wichtigsten Änderungen der Corona-Verordnung im Überblick:

  • Kontaktbeschränkungen: In der Alarmstufe II gilt, dass Treffen mit ausschließlich geimpften oder genesenen Personen, mit 50 Personen (im Innenraum) bzw. mit 200 Personen (im Freien) gestattet sind.
    Soweit eine nicht-geimpfte oder nicht-genesene Person teilnimmt, gilt eine Beschränkung auf einen Haushalt und eine Person eines weiteren Haushalts. Personen unter 18 Jahren bleiben bei der Ermittlung der zulässigen Personenzahl und Haushalte unberücksichtigt.
  • Private Zusammenkünfte von nicht-geimpften oder nicht-genesenen Personen sind in der Alarmstufe II nur mit den Angehörigen eines Haushalts sowie einer weiteren Person zulässig. Personen unter 18 Jahren zählen nicht dazu.
  • Ansammlungs- und Verweilverbot von Gruppen von mehr als zehn Personen zu Silvester auf festgelegten öffentlichen Plätzen.
  • Messen werden in der Alarmstufe II untersagt.
  • Zutritt zu kommunalen Verwaltungen: In den Alarmstufen ist für nicht-immunisierte Besucherinnen und Besucher (nicht geimpft bzw. nicht genesen) die Vorlage eines Antigen- oder PCR-Testnachweises erforderlich. Diese Regelung gilt erst ab dem 1. Januar 2022, die Behörden können Ausnahmen vorsehen.
  • In § 17 Abs. 2 der Corona-Verordnung wird für die Inanspruchnahme von Physio- und Ergotherapie, Geburtshilfe, Logopädie und Podologie sowie medizinischer Fußpflege und ähnlichen gesundheitsbezogenen Dienstleistungen die Vorlage eines Antigen- oder PCR-Testnachweises geregelt.

Die Corona-Verordnung gilt laut dem Sozialministerium Baden-Württemberg zunächst bis zum 17. Januar 2022.

Neue Corona-Verordnung kommt: Noch schärfere Regeln – kurz vor Weihnachten

Erstmeldung vom 17. Dezember, 12:40 Uhr: Erst am 4. Dezember ist in Baden-Württemberg eine neue Corona-Verordnung* in Kraft getreten. Die neuen Regelungen haben es in sich, in vielen Bereichen gilt 2G-Plus, Kontakte werden drastisch eingeschränkt. Vor allem für Ungeimpfte kommen die neuen Corona-Regeln in Baden-Württemberg einem Lockdown gleich, wie echo24.de* berichtet.

Nun sollen die Corona-Regeln in Baden-Württemberg bereits erneut angepasst und die Corona-Verordnung nachgeschärft werden, wie die Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten von einem Sprecher aus dem Sozialministerium erfahren haben wollen. Ab kommender Woche sollen strengere Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte gelten, aber auch für Geimpfte und Genesene soll es härtere Maßnahmen geben. Das könnte auch Einfluss auf die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage haben.

Neue Corona-Verordnung in Baden-Württemberg: Schärfere Regeln angekündigt

Welche Regeländerungen es genau geben wird, soll bis zum Freitagabend (17. Dezember) veröffentlicht werden. Die neue Corona-Verordnung soll bereits am Montag (20. Dezember) in Kraft treten. Somit kommt es doch noch kurz vor Weihnachten zu strengeren Maßnahmen. Eine Kontaktbeschränkung im privaten Raum ist durchaus denkbar.

Ob die neue Corona-Verordnung Auswirkungen darauf hat, mit wie viel Personen Weihnachten gefeiert werden darf* oder auch auf Silvester, wird sich zeigen. Dass die neuen Regeln auch Einfluss auf die Feiertage haben, ist allerdings wahrscheinlich. Im vergangenen Jahr hat es unter dem Aspekt, dass die meisten Ansteckungen im privaten Raum stattfinden, strenge Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester gegeben.

In Baden-Württemberg soll am Montag (20. Dezember) eine neue Corona-Verordnung mit strengeren Regeln in Kraft treten. (Symbolbild)

Laut der aktuellen Corona-Verordnung dürfen sich Ungeimpfte nur mit einer weiteren Person treffen. Davon ausgenommen sind Geimpfte und Genesene sowie Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre. Für Geimpfte und Genesene gibt es derzeit keine Kontaktbeschränkungen. Angesicht der weiterhin hohen Corona-Zahlen in Baden-Württemberg* und der sich immer weiter ausbreitenden Virusvariante Omikron* sind allerdings auch Kontaktbeschränkungen über die Feiertage für Geimpfte und Genesene denkbar. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Federico Gambarini/dpa

Zurück zur Übersicht: Baden-Württemberg

Kommentare