Neue Welle wegen Mutation?17:57

Delta-Variante schockt Baden-Württemberg – Infektion in Kita aufgetaucht

  • Weitere
    schließen
  • schließen

Alle warten aufs Pandemie-Ende - doch jetzt breitet sich die Delta-Variante in Baden-Württemberg aus.

Jetzt sah doch alles so gut aus: Die Inzidenzen in Baden-Württemberg* fallen, es gibt mehr und mehr Lockerungen im Land* und obendrein sind immer mehr Menschen geimpft. Pandemie bald überstanden? So einfach scheint‘s dann doch nicht. Wie echo24.de* berichtet, breitet sich die Delta-Variante des Coronavirus sich im Südwesten rasant aus. Auch in einer Kita in Stuttgart wurde nun ein Fall bekannt.

Bei der Deutschen Presse Agentur (dpa) bedeutet das in Zahlen: „Nach Angaben des Landesgesundheitsamtes vom Montag lag die Zahl der an der Delta-Variante erkrankten Personen bei 368 (Stand 21. Juni, 16 Uhr). In den vergangenen zwei Wochen belief sich ihr Anteil an allen gefährlichen Varianten auf 6,73 Prozent. In der ersten und zweiten Juni-Woche hatte sich der Prozentsatz noch auf 2,74 Prozent belaufen. Die Steigerung fiel - auch wegen des Basiseffektes - mit 146 Prozent sehr deutlich aus. Darin sind noch nicht einmal Zahlen enthalten, die nicht ganz sicher der Delta-Variante zugeordnet werden können.“

Baden-Württemberg: Erzieherin infiziert sich mit Delta-Variane – Kinder müssen in Quarantäne

Tückisch: Die Delta-Variante des Coronavirus gilt als extrem ansteckend - jetzt ist sie auch in Heilbronn nachgewiesen* worden. Auch andere Mutationen des Coronavirus verbreiten sich, etwa die in Brasilien entdeckte Gamma-Variante. Aber sie verbreitet sich langsamer als die Delta-Version. Rückläufig sind die in Großbritannien und Südafrika entdeckten Varianten; die britische Variante des Virus ist mit 133.033 nachgewiesenen Fällen seit Dezember 2020 aber unter den besorgniserregenden Mutationen mit weitem Abstand vorherrschend.

Die Stuttgarter Nachrichten vermelden, dass Delta sich auch in der Landeshauptstadt verbreitet. Viele Infektionen seien es bisher noch nicht. Kürzlich hatte sich eine Erzieherin mit der Variante infiziert. Im Bericht heißt es „In einer Kita der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Stuttgart ist ein Infektionsfall mit der sich verbreitenden Delta-Variante des Coronavirus aufgetreten. Bei der betroffenen Person handelt es sich offenbar um eine Erzieherin der Einrichtung. Die Infektion wurde in der vorigen Woche nachgewiesen.“

Wenige Fälle der Delta-Variante in Stuttgart bekannt

Eine Erleichterung habe es wohl gegeben, teilt die Abteilung Jugend und Soziales der Gesamtkirchengemeinde mit. Demnach war die Erzieherin bereits mehrere Tage nicht mehr in der Einrichtung gewesen, als das positive Testergebnis vorlag. Trotzdem hatte das Gesundheitsamt für eine Gruppe mit 15 Kindern Quarantäne angeordnet. „Alle Kinder, die diese Gruppe an einem bestimmten Tag in der 23. Kalenderwoche besucht haben, müssen bis Ende dieser Woche noch zuhause bleiben. Die Quarantäne gilt nicht für weitere Haushaltsangehörige. Allerdings müssen sich auch diese wie die betroffenen Kinder selbst einem PCR-Test unterziehen.“

Folgeinfektionen sind bisher nicht bekannt. Allgemein seien in Stuttgart noch sehr wenige Fälle von Infektionen mit der Delta-Variante bekannt. Sie scheinen bisher alle auf einen Beginn zurückzuführen zu sein; nämlich auf eine Familie, die in einem Hotel in Südtirol Urlaub gemacht hatte. Der Vater der Familie war noch nicht vollständig geimpft gewesen - er und seine Kinder steckten sich an. Die Mutter hatte bereits zwei Impfungen gegen das Coronavirus erhalten und war nicht erkrankt. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Fabian Sommer/dpa

Zurück zur Übersicht: Baden-Württemberg

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL